Vorabend-Check-In – Oder: Warum Hemden bügeln Spaß machen kann

Nach den letzten Arbeitstagen heißt es am Samstag erst einmal ausschlafen. Um 10h gibt es im Quartier 65 (www.quartier65.de) wieder einmal das mit großem Abstand allerbeste Frühstück der Erdgeschichte – da diese sehr lang ist kann der geneigte Leser vielleicht erahnen wie gut das Frühstück im Quartier 65 ist!

Nach dem Frühstück werden im Appartement nebenan die Ding zusammen gelegt die mit auf die Reise sollen. Zuerst fällt die Entscheidung: 1x Technikkoffer 1x Kleidungskoffer

Ok, da das nun geklärt ist wird zuerst einmal der Technikkoffer gepackt – Stative und Zubehör, Wasserflaschen, Taschenmesser, Kabel Kabel Kabel – “Das sieht aus wie das Arsenal eine Terrorverdächtigen!” schießt es mir durch den Kopf. Aber es ist keine Bombe – nur sagen darf man das ja auch nicht – wird schon alles gut gehen…

Der Technikkoffer ist gepackt, nun ist der Kleidungskoffer an der Reihe. Stopf Stopf Stopf – Mist das passt alles nicht. Die ganzen T-Shirts, Hosen Hemden – alles viel zu viel. Ok, da ist ja auch die Tube mit dem Handwaschmittel aus dem letzten Urlaub – Tirili. Also werden einige der Kleidungstücke die entbehrlich sind aussortiert. Beim zweiten Test lässt sich der Koffer immer noch nicht schließen. Ok, er ist ja auch neu und noch unausprobiert. Der Technikkoffer steht während der Prozedur in der Ecke und grinst sich einen. “Das wird dem schon noch vergehen denke ich mir!” 60 Sekunden später läuft das Bügeleisen langsam zur Hochform auf. Während nun all meiner weltanschaulichen Ansichten zum Trotz alles gebügelt wird was in den Koffer soll denke ich mir, dass das Bügeln von Wäsche doch Sinn macht und all die Millionen Frauen die das täglich tun (ok, Männer tun es auch) so verkehrt gar nicht liegen.

Am Ende der Prozedur bin ich total relaxed und der Wäscheberg ist tatsächlich geschrumpft. Gebügelte Wäsche nimmt weniger Raum ein als ungebügelte Wäsche – meine düstere Vorahnung hat sich als bittere Wahrheit entpuppt!

Nun lässt sich der Kleidungskoffer auch schließen. Die neuen Kofferbänder vom Mainzer Vorabendeinkaufsbummel sehen auch ganz witzig aus. Sie enthalten auf schwarzem Grund lauter kleine aufgedruckte gelbe Warnhinweise die man mit “Achtung Kängurus” übersetzen könnte. Fein!

Nun muss das alles nur noch zum Flughafen – leider ist der Vorabend-Check-In erst ab 18h möglich. Dank meiner ausgeprägten hausmännischen Fähigkeiten ist es aber erst kurz nach 16h. Also gibt es erst einmal den zweiten Beitrag um 2009er Urlaubsblog!

Gleich geht es dann nach Frankfurt. Morgen um 9h30 laufen die Triebwerke an um 10h sollte die Reiseflughöhe erreicht sein. 2,5 Stunden später bin ich dann schon in Las Vegas – leider zur Ortszeit – irgendwas ist komisch bei dieser Rechnung…

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Du kannst diese HTML Tags und Attribute verwenden:

<a href="" title=""> <abbr title=""> <acronym title=""> <b> <blockquote cite=""> <cite> <code> <del datetime=""> <em> <i> <q cite=""> <s> <strike> <strong>