Frühstück – Oder: Wie sehr ich das Quartier 65 schätze

1 Tag im Rodeway Inn

Die Dusche tut gut, das Wasser ist warm und das Bad ist sauber, prima. Nur einen Hairdryer gibt es nicht – ok den kann ich mir sicher auf der anderen Straßenseite im Safeways organisieren. Nach den quälend langen Prozeduren der täglichen Körperpflege wandere ich rüber und erwarte ein echt mächtiges Frühstück. Der Dame an der Rezeption stelle ich mich brav vor und frage wo ich denn hin muss “You can get it here!” ist die Antwort. Und die war ernst gemeint. Nun verstehe ich auch, warum es das Frühstück ab 7h gibt, scheinbar sind alle Gäste Frühaufsteher. Demensprechend sieht es aus als ich um 8h43 dort stehe. Ein paar Brotkrümel liegen vor der Toaster, von Brot keine Spur. Der Spender für den Orange Juice ist Out of order, unter eine Plexiglas-Abdeckung liegen einige Donuts deren fettiger Glanz mich an frisch geschlüpfte Kälbchen erinnert. In einem Kühlschrank steht eine Plastikflasche deren Boden sogar mit Milch bedeckt ist. Daneben zwei Spender für Müsli, oder ist es doch Trockenfutter für Haustiere? Es ist farbenfroh und die runden Kringel erinnern mich an eine Begebenheit vor fast 30 Jahren, als mir eine Freundin meiner Freundin auf einer Party etwas zwischen die Zähne schob. Sie sage “Hier, probier mal.” Während ich kaute fingen alle Mädels an zu lachen und zeigten mir die Verpackung, es war ein Hundekeks – lecker!

Gegenüber vom Hotel ist eine Autowerkstatt. Nach einem lauwarmen Kaffee und einem Becher Apfelsaft, die Becher sind hier aus Styropor, schaue ich mir auf dem Rückweg das Treiben dort mal an. Überall liegen Reifen und dann kommt ein kleiner älterer Herr und erklimmt umständlich die Fahrgastzelle eines gewaltigen GMC Geländewagens. Als er den Motor startet geht mit ein Wow durch die Sinne – Hubraum ist durch nichts zu ersetzen außer durch mehr Hubraum. Danach denke ich “GMC – Für mehr Freude beim Tanken”.

Im Zimmer steht das Notebook noch auf dem Bett, also warum nicht schnell ein paar Zeilen schreiben. Wehmütig gehen mir die Bilder vom Abschiedsfrühstück im Quartier 65 durch den Kopf, meine Henkersmahlzeit wie Herr Schreeb sie grinsend nannte.

So, nun rüber zum Safeways mal nach einem Fön schauen…

Update:

Beim Safeways gibt es keine Elektronikartikel, im wesentlichen Lebensmittel. Die einzige Verkäuferin hat jeden Kunden abkassiert, ist dann aufgestanden um die Kasse herumgelaufen und hat die Einkäufe in Tüten Verpackt. Bei uns wäre das undenkbar 🙂 Hier nimmt man die Wartezeit scheinbar gern in Kauf.

Den Track von gestern habe ich mit dem Tool GPS-Trackanalyse.NET in eine KML-Datei konvertiert. Diese Datei findet Ihr hier Anreise in Google Earth öffnen. Man kann die Datei lokal speichern und dann mit Google Earth öffnen. Zoom man nach Las Vegas erkennt man eine rote Schlangenlinie, das ist mein Track von gestern. Folgt man diesem Track, kann man die Fahrt von Las Vegas nach Page nachverfolgen, ganz witzig 🙂

So, nun geht es aber endlich los um ein paar richtige Fotos zu machen…

Ein Kommentar zu “Frühstück – Oder: Wie sehr ich das Quartier 65 schätze

  1. Rainer

    Ich hätte Ihnen doch etwas Proviant einpacken sollen….Durchhalten, in 5 Wochen gibt es wieder feines Frühstück vom Quartiermacher.Helau aus Mainz

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Du kannst diese HTML Tags und Attribute verwenden:

<a href="" title=""> <abbr title=""> <acronym title=""> <b> <blockquote cite=""> <cite> <code> <del datetime=""> <em> <i> <q cite=""> <s> <strike> <strong>