Ein langer Tag – Oder: Wie ich lernte die Zeitverschiebung zu bezwingen

Vierter Tag im Land der völlig unbegrenzten Möglichkeiten. Heute morgen auf dem Weg zum Auto hab ich mir noch schnell eine Cola aus dem Automaten unten am “Pool” gezogen – kostet hier 75 Cent. Neben dem Automaten steht eine Eismaschine, keine Ahnung was man damit macht – vielleicht Cockails oder so – ich brauche sie jedenfalls nicht. Beide Automaten sind mit einen Dreifachstecker an einer Steckdose angeschlossen. Das alles sieht ein wenig nach Märklineisenbahn aus, vielleicht auch nicht – irgendwie jedenfalls selbstgebastelt. Und wenn ich an die wackeligen Steckdosen hier im Zimmer denke aus denen die Stecker fast herausfallen, dann frage ich mich, wie eine so große Nation jemals die Weltherrschaft erringen will, man sagt ja google nach sie würden genau selbiges anstreben, wenn sie nicht einmal in der Lage ist vernünftige Steckdosen herzustellen.

Na, wahrscheinlich ist es einfach zu spät dafür oder man wartet noch ab wie eine KinderErwachsenenIdiotenSichereSteckdose für Elektroautos aussehen wird, um dann das ganze Land umzurüsten. Barak Obama legt doch gerade ein Konjunkturprogramm auf um die marode Infrastruktur des Landes zu modernisieren, warum nicht einfach mal mit den Steckdosen anfangen? Für die Übergangszeit könnte man in Deutschland wunderbare Adapter kaufen die sonst nur amerikanischen Reisenden in bundesdeutschen Baumärkten auffallen.

Na egal, warum soll man sich über Sachen ärgern die man nicht ändern kann, schließlich funktioniert es ja auch so wie es ist. Ob die Erfinder der amerikanischen Steckdosen heute bei Microsoft oder Oracle arbeiten?? Ganz witzig ist auch das Schild an meinem tollen neuen Haartrockner 🙂

_DSC6428

Jedenfalls bin ich heute um 5h aufgestanden und jetzt fast 15h später immer noch auf. Langsam aber sicher habe ich mich an die neue Zeit gewöhnt – so oder so. Einfach war es nicht – aber die Betten sind ja groß und ich habe den Ein-Schalter der Heizung inzwischen gefunden. “Therefore it’s not that fucking cold anymore!”

Auf dem Heimweg habe ich eben im Safeways gegenüber was tolles gefunden für das mich meine Mama loben würde – ein Eating Right Veggi Platter – Lauter Möhrchen und anderes Grünzeug, feinsauber gewaschen mit passendem Dipp dazu – das alles für umgerechnet 5 Euro – stark! Neben der Expresskasse gibt es sogar fertige Salate mit allem drum und dran zum selber mischen. Verhungern werde ich hier bestimmt nicht! Wenn man die Straße rauf und runter geht sind überall Motels und Restaurants. Letztere werde ich bald mal ausprobieren. Aber vor die dicken teuren Steaks hat Gott den Veggi Platter gesetzt!

Nach meinem nachmittäglichen Zwischenstopp bin ich dann noch mal zum Wegpunkt WHC1 gefahren –> Waterholes Canyon.

Dieser Canyon ist richtig tief, ähnlich schön wie der Antelope Canyon, aber auch nur teilweise und mit einem Permit zu besuchen. Den Permit gibt es wohl beim Upper Antelope Canyon. Irgendwie ist das hier für mich das größte Hindernis. Fast alles in hier in Privatbesitz. Auf den allermeisten Straßen stehen links und rechts des Weges Zäune. Sicher damit die wenigen Rinder die hier in der Wüste nach Essbarem suchen nicht ausbüchsen. Aber trotzdem ist es blöd, dass man immer das was man da am Horizont sieht nicht aus der Nähe bewundern kann weil man entweder einen Permit braucht, von dem man oft nicht genau weiß wo es ihn gibt, oder man sowieso nicht hin kann weil es zu gefährlich erscheint.

Wie dem auch sei, am Waterholes Canyon gibt es eine Fotolocation die sich “The Great Wall” nennt. Eigentlich braucht man auch dafür einen Permit, aber ich war heute so angenervt von der ganzen Permititis, dass ich einfach mein Auto an der Straße geparkt habe und das Schild am Fußgängerdurchgang der allgegenwärtigen Einzäunung großzügig übersehen habe. Es war schon fast 17h, um 18h geht hier derzeit die Sonne unter. Also hurtig, das Navi zeigt leider nur die Himmelsrichtung und das Gelände ist sehr zerklüftet, so bin ich zunächst ein wenig im Zickzack gelaufen, habe dann aber doch alles gefunden. The Great Wall ist schon beeindruckend. Wenn die Sonne untergeht fangen die Gesteinsformationen förmlich an zu glühen, wunderschön!

Eine klitzekleine Schnellauswahl gibt es hier.

So, nun gibt es Rohkost und Bier!

_DSC6423

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Du kannst diese HTML Tags und Attribute verwenden:

<a href="" title=""> <abbr title=""> <acronym title=""> <b> <blockquote cite=""> <cite> <code> <del datetime=""> <em> <i> <q cite=""> <s> <strike> <strong>