Umzug nach Moab – Oder: Visual Overflow

Heute morgen hatte ich es ja schon kurz angekündigt und nun bin ich tatsächlich in Moab. Obwohl es hier am Wochenende ein großes Rennen gibt habe ich noch ein Zimmer bekommen. Ich musste nur dreimal fragen! Im Rodeway Inn (die gleiche Kette wie in Page) war gar nichts mehr frei. Im nächten Motel war eine echt unfreundliche Dame an der Rezeption, sie hätte noch ein Zimmer für zwei Nächte gehabt. Diese Frau war mir so unsympathisch, und da gehört bei mir echt was dazu, dass ich gleich zum dritten Motel gefahren bin. Die Motels liegen hier verteilt an der Hauptstraße, man stolper quasi von einem Motel zum nächsten. Wireless LAN haben sie scheinbar alle, nur in den Preisen gibt es scheinbar große Unterschiede, wie ich bei meinen drei Kostproben feststellen musste.

Schließlich bin ich im Adventure Inn gelandet. Ein kleines Motel, man kann hier direkt vor dem Zimmer parken, ganz praktisch wenn man viel Gepäck hat! Das Zimmer ist blitziblanki sauber, aber es gibt weder Kühlschrank noch Mikrowelle! Dafür lag auf dem Tisch ein Restaurantführer der die Speisekarten aller Restaurants in der Umgebung enthält, auch ganz nett!

Der Weg hierhin war wieder mal sowas von unterschiedlich, aufregend, holprig, langweilig, supercool – ich kann das gar nicht so recht in Worte fassen. Es ist ein unglaubliches Land, es ist einfach sooo viel Platz hier. Man kann locker mal zwei bis drei Stunden fahren ohne einem anderen Auto zu begegnen.

Doch fangen wir mal vorn an! Auf dem Rückweg vom Augenarzt habe ich ja am letzten Freitag schon einen Abstecher durch den Burr Trail unternommen. Wolfgang hatte mir diese Straße schon mal empfohlen, um ggf. zurück in Richtung Page zur fahren. Hält man sich immer südlich erreicht man schließlich das nördliche Ufer des Lake Powell. Dort gibt es dann ein Fähre die einen in den Süden bringt und dann kann man weiter nach Page fahren. Am entscheidenden Abzweig, mitten Im Capitol Reef Nationalpark, bin ich dann aber links abgebogen und in Richtung Norden gefahren, so wie geplant!

_DSC0947 _DSC0991

_DSC1009 _DSC1072

Die Fahrt durch diesen National Park ist wirklich ein Erlebnis. Mann sieht häufig ein paar verschneite 4000er am Horizont. Davor liegt dann dieser gigantische Riß in der Erdkruste. Es erinnert mich ein wenig an ein ganz frisches knuspriges Graubrot das der Bäcker oben ein geritzt hat und das im Ofen dann einen tiefen rauen Spalt ausgebildet hat. Nun muss man sich dieses Brot ungefähr 100 Kilometer lang vorstellen – dann bekommt man eine annähernde Idee davon wie es am Capitol Reef aussieht. Wenn man nun seitlich in dieses Brot hineinfährt, man ist natürlich ganz ganz winzig klein, denn das Brot ist ja 100 Kilometer lang, dann wirkt jedes Stückchen Kruste wie ein monumentaler Fels. Man muss sich langsam hindurch schlängeln, und kann dann unten in Brotschlitz langsam vorwärts kommen. Schaut man dann nach links und rechts sieht man überall nur Brotkruste! Man ist ja ganz ganz winzig klein!

So ungefähr ist eine Fahrt durch den Capitol Reef Nationalpark – nur cooler!

  _DSC1083 _DSC1088

Ganz witzig ist, dass man vielleicht einer halben Stunde auf das Gelände der Notom-Ranch kommt – ich sage nur “This is a private property!” Wer mehr wissen will kann bei Steve Dalton anrufen – wieder fühle ich mich an meine Kindheit erinnert. Mitten im Park gibt es also ein riesiges privates Grundstück! Und das hat es in sich! Dort sind Cowboys, es gibt Kühe, ein Restaurant, weite Wiesen die täglich bewässert werden, es ist fast unwirklich! Zwischen all den Brotkrusten, sorry Felsrändern, liegen saftig grüße Weideflächen. Ich war echt beeindruckt und musste immer wieder anhalten und einige der beliebten Knipsbilder machen 🙂

Da wo diese Notom Ranch aufhört, biegt man dann rechts ab und fährt in Richtung Osten, natürlich nur wenn man das gleiche Ziel wie ich hat, sonst kann man natürlich auch jederzeit links abbiegen. Wohin man dann kommt kann ich aber nicht sagen!

_DSC1127 _DSC1133

_DSC1149 _DSC1171

Ab dort war ich dann auf dem Highway 24 – auch ein Scenic Byway! Diese Straße führt durch eine unwirkliche Mondlandschaft. Links und rechts des Weges sind überwiegend graue aber auch ein paar braune Felsen. Wahrscheinlich sind es keine Felsen, Wolfgang würd vielleicht sagen, dass das alles nur zusammen gepappter grauer Modder ist. Diesen Eindruck habe ich auch, denn diese “Felsen” stehen alle samt in ihrer eigenen Schutthalde. Die Menschen die Dort wohnen haben sich das im Laufe der Jahre wohl sehr gut angeschaut. So wie es ausschaut haben sie von der Erde gelernt, was bei den meisten Menschen ein durchaus überraschender Lernprozess ist! Wie dem auch sei, die Menschen die dort wohnen leben auch inmitten ihrer eigenen Schutthalde!

Soviel Schrott, alte Autos, kaputte Häuser und was weiß ich nicht alles habe ich in meinem Leben nicht nicht gesehen! Ganz witzig war alter abgewrackter Betonmischer am Straßenrand. Es fehlen Räder und das Ding ist total zerschossen, wie überhaupt die allermeisten Straßenschilder dort. Ist ja auch verständlich, wenn man schon eine Knarre hat, dann will man sie ja ach mal benutzen! Nur wo deutsche Kinder mit der Zwille Steine auf das Grundstück der Nachbarn schleudern, schießen sie hier auf alte Autos und Straßenschilder – andere Länger andere Sitten – so ist das eben. Zurück zum Betonmischer, der steht da also mitten in der Gegend herum, fahren kann er ja auch nicht mehr. Jemand hat mir grüner Farbe eine Zielscheibe auf die Beifahrertür gesprüht und dann haben sie einen Wettbewerb gemacht. Es müssen ein paar echte Luschen dabei gewesen sein, denn es sind sogar Löcher im Dach und in der Motorhaube. Vielleich ganz gut erst einmal zu üben… Auf der dicken Betonbirne stehen die schönen Worte “Don’t waste UTAH!” Wie das wohl gemeint ist? Und dann steht da noch “VOTE NO 4 HILARY” – was hier wohl dahinter steckt…

 _DSC1196 _DSC1200

Eine halbe Stunde später trudle ich dann in Hanksville ein und bin weitgehend entsetzt. Das Whispering Sands Motel ist ja ganz nett, aber es ist auch das einzige was hier nett ist! Ursprünglich wollte ich ja ein paar Tage dort bleiben, aber dieser Ort hat so wenig von dem was ich unter Stadt oder Dorf verstehe, da musste ich einfach weiterfahren. Wenn ich mir beispielsweise mal Scharfenberg im Sauerland vorstelle. Die Heimat meines Vaters und der Ursprung des netten Postfixes “Woll?” – gelegentlich auch “Wuohl?” – in Scharfenberg gibt es eine viele hundert Jahre alte Kirche. Es gibt nette Dorfkneipen in denen mein Opa sich ein Raucherbein erstanden hat. Es gibt eine Schützenhalle und sogar mehrere Bäcker. Es gibt fast sowas wie ein Zentrum in diesem Dorf und es gibt den Hagedorn. Der Hagedorn ist die Straße in der ich mich als Kind so blamiert habe, dass ich bis heute keinen Spaß mehr am Fußballspielen habe!

Egal, Hanksville ist nicht Scharfenberg und ich musste einfach weiter! Also an der einzigen Möglichkeit links abbiegen in Richtung Norden zur Interstate 70. Der Weg zu dieser Autobahn und das ist wirklich mal eine Straße die man als Autobahn bezeichnen könnte, ist einfach nur bolzengerade. Wären da nicht die Bodenwellen, man könnte an windstillen Tagen den Tempomaten aktivieren und ein ruhiges Schläfchen halten. Links sieht man die ganze Zeit eine Felsformation die ein wenig aussieht wie ein französisches Weißbrot das unregelmäßig eingedrückt und mit verschiedenen Sorten Marmelade oder auch mal Nutella bestrichen ist. Von außen, versteht sich!

Während ich also an diesem Weißbrot entlangfahre muss ich einfach ein paar kleine Filmsequenzen mit der Hosentaschenkamera drehen, sonst wird es einfach zu langweilig. Dafür kann man aber wenigstens mal mehrere Lieder im Radio hören, ohne dass man sich ständig einen neuen Sender suchen muss. Am Ende wird diese Langeweile dann mit dem Interstate 70 belohnt.

Hier darf man nun 75 Meilen schnell fahren. Ich stelle den Tempomaten auf 80 Meilen, das geht dann doch ganz zügig voran. Interessant ist, dass einige wenige Autos trotzdem überholen. Wenn man diesen aufwändigen Vorgang als überholen bezeichnen möchte. Ich fühle mich dabei immer an die Familie Griswold erinnert – an die Szene in der Chevy Chase versucht den laaaangen LKW mit den Baumstämmen zu überholen! Wie gesagt, überholen ist da übertrieben, es ist mehr ein zähes Ringen mit dem Vorbeikommen und dem Einhalten der Geschwindigkeitsbeschränkung – letzte muss man allerdings etwas ausdehnen und hoffen, dass es niemand sieht. Ja, so wird man also in den USA “überholt”. Interessant ist, dass alle Fahrzeuge 75 Meilen schnell sein dürfen, auch die richtig großen LKWs! Wer sich mal einen Einheitenrechner nimmt stellt schnell fest, dass 75 Meilen etwas mehr als 120 KM/h sind! Da stelle man sich mal vor in Deutschland wären die LKWs doppelt so groß und würden 50% schneller fahren – vielleicht hätten wir dann keine Staus auf der A8 mehr? Oder die doppelte Menge an Verkehrstoten – wir werden es nicht erfahren – ist vielleicht besser so!

Ok, irgendwann komme ich dann an der Ausfahrt an wo es in Richtung Moab geht. Ein kleines Männchen in meinem Ohr, vielleicht ist es ein Fan von Marius Müller Westernhagen, summt FREIHEIT FREIHEIT IST DAS EINZIGE WAS ZÄHLT – also nicht blinken und geradeaus weiterfahren, nach Osten! Der ist ja seit einiger Zeit im Aufbau und da soll es ja ganz schön sein! Ich nehme also erst die Ausfahrt 204. Warum eigentlich 2004? Meine private These ist, dass sich die Nummern der Ausfahrten aus den gefahrenen Meilen seit dem Ursprung der jeweiligen Autobahn ergeben. Eigentlich gar nicht so blöd – wie vieles hier!

Und schon ist es vorbei mit den gerade Straßen denn nun bin ich genau in dem Tal, das mir die nette Dame mir gestern beim Orangen in Cola am Bryce wärmstens ans Herz gelegt hat. Es heißt Castle Valley und noch stelle ich mir nichts besonderes darunter vor. Doch nach ein paar Meilen ist es einfach nur großartig. Rechts neben mir fließt der Colorado River, am Horizont ein schneebedeckter 4.000er und dazwischen wild zerklüftete rote Felswände. Der kleine Mann im Ohr summt immer lauter und mir liegt ein “GEIL” auf der Zunge – nur wem soll ich es mitteilen?

_DSC1227

_DSC1272

_DSC1299

Eine halbe Stunde später bin ich dann bei der Red Cliffs Lodge. Dieses Areal hatte mir die nette Lady gestern am Bryce wärmstens empfohlen – “You can’t miss that!” hat sie gesagt und sie hat recht. Man findest es, ob man will oder nicht. Es gibt dort richtig viele richtig schöne richtig neue richtig nett am Fluss gelegene Holzhäuser. Ein kleines Paradies! Für 99 Dollar pro Tag.Kurz überlege ich ob ich soll, dann fahre ich doch weiter in Richtung Moab. Morgen will ich mal zum Arches Nationalpark – da ist es vielleicht besser, wenn man direkt vor dessen Haustüre wohnt! Aber irgendwie möchte ich da doch noch mal hin – vielleicht nächste Woche? Um dort Urlaub mit Kindern zu machen ist es sicher großartig. Es gibt reichlich Pferde und wenn die Kids reiten können ist es sicher das genialste was man seinen Pens antun kann (@Thomas!)Etliche Flussbiegungen weiter bin ich dann schon fast in Moab. Am Ortseingang gibt es die üblichen Werbetafeln die auf die Weltallerbesten Dinge hindeuten. Zwei Meilen später ist man dann im Zentrum, das eigentlich gar keines ist. Jedenfalls gibt es jede Menge Tankstellen, Restaurants und Motels – Herz was willst Du mehr und den Rest kennt Ihr ja schon…Das hier gibt es dann morgen…Hier nicht schnell die Trackanalyse:

image

image

 image

 Und das KMZ zum selber gucken!

Ein Kommentar zu “Umzug nach Moab – Oder: Visual Overflow

  1. Gabi

    Na da wünsch ich Dir viel Spaß im Arches. Und eventuell einen spektakulären Sonnenuntergang am Delicate Arch!lg Gabi

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Du kannst diese HTML Tags und Attribute verwenden:

<a href="" title=""> <abbr title=""> <acronym title=""> <b> <blockquote cite=""> <cite> <code> <del datetime=""> <em> <i> <q cite=""> <s> <strike> <strong>