Stormy Sunday – Oder: Wieder kein Bild vom Delicate Arch

Um 5h30 geht der Wecker – “Ach lass mich doch in Ruhe…” – Fünf Minuten später geht er wieder – “Ahhh” – Weitere fünf Minuten später schaffe ich es dann endlich in die Waschanlage. Es schmerzt, ich bin todmüde aber, der frühe Vogel fängt den Wurm! 20 Minuten später ist es endlich geschafft, ich bin unterwegs zum Dead Horse Point.

Kurz vor sieben bin ich dann am Parkplatz am Dead Horse Point. Es ist nicht mehr ganz dunkel, über den LaSal Montains leuchtet der Himmel schon in hellem Blau und Gelb. Jetzt muss es schnell gehen, mein GPS hat den Sonnenaufgang für 7:32 vorausgesagt! Direkt neben mir hält ein großer weißer Geländewagen. Ein drahtiger Typ steigt aus. Durchtrainiert, unrasiert, mit coolen Trekkingklamotten. Er kramt im Kofferraum und holt schließlich eine Canon samt Stativ, Kabelauslöser, diversen Objektiven und was weiß ich hervor.

Ich gehe kurz rüber und begrüße ihn “Hi, good morning! Are you another sunrise lover?” “Hi their, I’m a light lover!” Ok, die Stative samt Kamera auf die Schulter und los. Gestern hatte ich mir ja schon eine schöne Stelle ausgeguckt, be prepared! Als wir dort sind mache ich ein paar Bilder, bin aber nicht zufrieden. Es ist windig wie die Hölle, sicher ist das der Grund warum uns die Wolken über Nacht verlassen haben. Der Himmel ist total langweilig, einfach nur eine einzige blaue Fläche, Mist! Dann fällt mir auf, dass der schöne Bogen den der Colorado da unten macht teilweise von einem großen Felsen verdeckt wird. Ob weiter drüben doch der bessere Platz ist? Schnell die Kamera schultern, es wird schon hell. Dieser Platz ist auch blöd. Aber dort hinten, es wird langsam hell. Der Weg ist nicht einfach, es geht über große Felsplatten und Sand. Immer wieder um Bäume und Steine herum. Mir wird warm, es windet wie die Hölle. Der Platz ist auch doof, aber da hinten, das ist es… Schnell weiter, ein Blick auf die Uhr 7h18 – schneller schneller schneller… Im Laufschritt geht es mit dem schweren Stativ, der Kamera und dem gut gefüllten Fotorucksack über Stock und Stein. Auch doof, 7h23 – weiter – schneller – ich kriege kaum noch Luft, es muss doch irgendwo der Platz sein an dem Tom Till sein geniales Bild gemacht hat.

Die Klippe dort drüben, die muss es sein! Dumm nur, dass es eben eine Klippe ist und wir uns im Canyon Land befinden! Der Punkt scheint zum Greifen nah zu sein, doch zu Fuß ist er bis 7h32 in unendlicher Ferne weil ich erst noch um diverse Bögen herum laufen müsste. Die Sonne geht auf, 7h35 – das GPS hat recht – so ein Mist ich stehe total falsch. Überall nur Felsen, kein vernünftiger Blick hinunter auf die Canyons. Schnell schnell, ich kriege kaum noch Luft, es windet wie verrückt, mein Asthma macht sie bemerkbar.

Schließlich ist es fast 8h, das gigantische rote Glühen der Klippen habe ich nur gesehen während ich mir den Schweiß aus den Augen gewischt habe. Ich habe abgelooost – total! Und dafür bin ich so früh aufgestanden – “Oh nein!” – Egal, morgen ist auch noch ein Tag und da gibt es vielleicht auch ein paar dekorative Wolken. Also zurück zum Auto. Der “Light-Lover” kommt mir grinsend entgegen, er hatte wohl den richtigen Standpunkt gefunden. Leicht frustig komme ich am Auto an. Jetzt gibt es erst einmal etwas zu Essen. Im Kofferraum ist noch eine halbe Pizza – Meatlovers – Medium! Die schmeckt auch kalt richtig gut! Dazu gibt es reichlich zu trinken und ich versuche den wunderschönen Morgen zu genießen, auch ohne tolle Fotos!_DSC3309 _DSC3358

_DSC3377 _DSC3494

_DSC3508 _DSC3528

Nach einer halben Stunde ist es dann richtig hell. Ich bin sehr froh, dass es dort oben ein supersauberen nagelneuen “Restroom” gibt. Danach geht es ins Auto und wieder los. Am Abzweig  <- Canyon Lands – Moab –> entscheide ich mich für <-.

Es sind 20 Meilen und da stehe ich schon am Eingangshäuschen zum Canyon Lands National Park. Und wieder gibt es ein freundliches “Hello, good morning. How are you?” Die junge Rangerin trägt auch einen dieser lustigen beigefarbenen Hüte. Ich zeige mein Jahreslos, bekomme eine Karte und eine Beschreibung des Parks und darf auch schon weiterfahren. Ein paar hundert Meter weiter geht es links ab, warum nicht ich bin sowas von frei, ich kann hier hin wohin ich will und es wird kein Gemotze auf der Rücksitzbank geben. Also links! Der Weg wird kurz drauf sandig. Also anhalten und auf 4WD umschalten, dann wird es auch noch felsig. Das Auto schwankt und rappelt, es macht keinen Spaß. Die Straße wird immer schmaler und links von mir geht es locker 200 Meter in die Tiefe. Ich kriege feuchte Hände. Eigentlich ist es Blödsinn, es sind Reifenspuren dort und sicher ist kurz mir ein großes Wohnmobil mit zwei lustigen Holländern hier hergefahren. Doch es geht da echt tief runter, die Straße ist total sandig, es fährt sich wie auf matschigem Schnee, es sind zwei Meter bis zum Abgrund und es gibt keine Leitplanken oder irgendwas das einem bei einem Fahrfehler vor dem Absturz bewahren würde. Langsam wird das ganze Lenkrad feucht. Ich halte mal an und schaue auf die Karte. Es sieht so aus als käme ich schon bald wieder auf den richtigen Weg, also tief durchatmen und weiter.

Es geht von einer Klippe um die nächste. Irgendwann kann ich einen Weg sehen der sich die Klippen hinab ins Tal windet. Das kann es doch wohl nicht sein. Ich halte nochmal an und schaue es mir auf der Karte und dem GPS an. Dieser Weg scheint die tolle geteerte Straße zu berühren, SCHEINT! Wenn ich da weiterfahre geht das Schaukeln und Rappeln noch stundenlang so weiter, was tun. Da hinten ist eine etwas breitere Stelle, da kann ich wenden. Das Wenden klappt, ich schaukle zurück zur Hauptstraße. Der folge ich dann ganz brav so wie es die anderen auch tun. Auf dem GPS kann ich sehen, dass ich nach ein paar Minuten FAST wieder da bin wo ich eben schon war. Ich halte mal an und erkenne nun auch die Ursache für das FAST! Der Weg liegt locker 20 Meter tiefer unterhalb des Randes der Klippe auf der ich stehe. Da wäre ich vielleicht auf allen vieren hoch gekommen, aber nicht mit einem Auto! Die Entscheidung umzukehren war RICHTIG!

Weiter geht es, kurz drauf bin ich beim Trailhead von dem es zu dem Sandsteinbogen geht der in der FC schon so oft gezeigt wurde. Stets linst die aufgehende Sonne unterhalb des Bogens in das Objektiv und es gibt ein paar schöne sternförmige Lichtstrahlen. So stelle ich mir das für das abendliche Bildergucken auch vor. Also parken und überlegen was ich mitnehme. Morgens habe ich mich wieder mit dem ganzen Ballast abgeschleppt, jetzt nehme ich nur zwei Objektive mit, das 12-24mm Weitwinkelzoom und mein geliebtes 17-55 “Normalzoom”. Der Weg ist nicht weit, es sind vielleicht 800 Meter. Es geht über gut gemachte Stufen und ein wenig Sand vorwärts. Dann sehe ich den Arch. Auf den Bildern sieht er aus als hätte er 50 Meter Spannweite. Doch wenn man direkt davor steht ist die Oberkante kaum drei Meter über dem Boden und er sich vielleicht 10 Meter breit. Doch gut sieht er trotzdem aus! Und es gibt einen Schlitz durch den man zwischen diesem Bogen und der felsigen Klippen 100 Meter und tiefer nach unten schauen kann, beeindruckend!

Es geht ein heftiger Wind, der Bogen wirkt fast wie ein Kamin. Das ist sicher auch der Grund für eine Existenz. Tritt man ein paar Meter zurück ist es ok, versucht man am Bogen direkt ein Foto zumachen haut es einem fast die Kamera aus der Hand. Mein Käppi fliegt dreimal weg, egal wie stramm ich es auch um den Kopf schnalle, also in die Jackentasche damit. Das Objektiv ist natürlich das falsche, also montiere ich umgeben von Sturm und Sand das Weitwinke auf die Kamera. Ein schlechtes Gewissen habe ich dabei, wenn da nun ein Sandkorn in den Verschluss gerät kann ich die Kamera wegwerfen… Dann versuche ich ein paar Fotos zu machen, aber der Wind haut mich fast um. Dann gibt es einen Rumms. Schei… mein 1500 Euro Objektiv ist mir aus der Jackentasche gefallen, voll auf einen Felsen und dann durch den Sand gerollt – AU NEIN!!_DSC3550 _DSC3582

_DSC3664 _DSC3719

Eine Minute später ist der Schreck vorbei, das Ding ist noch heil, die Deckel waren drauf und der Sand hat es wohl nicht ins Innere geschafft – nochmal gut gegangen – klingt zwar komisch – iss aber so! “Thank God it’s a Naikohn!” denke ich mir und trete den Rückzug an.Am Auto geht es weiter in Richtung “Grand Vew Point”. Dort angekommen sehe ich großes Schild auf dem steht “Ranger talks at cliff. 10:30 – 11:30”. Den Ranger sehe ich dann auch, um ihn eine bunte gemischte Gruppe stiller Zuhörer. Von dem was er erzählt verstehe ich weniger als die Hälfte also schaue ich mal was man dort oben fotografieren könnte. Es geht durch Sand, über Slickrock, um Bäume, das kommt mir alles bekannt vor… Dann habe ich einen genialen Aussichtspunkt gefunden. Wow, der Blick in das 200 Meter tiefere Tal ist überwältigend! Unterhalb liegt eine ehemals topfebene Wüstenlandschaft aus dem Wind und Wasser im Laufe von Millionen Jahren riesige tiefe Canyons herausgearbeitet haben. Stark! Später informiert mich eine Infotafel darüber, dass ich gerade auf dem “Island in the Sky” stehe – das passt, eine Insel im Himmel, eine windige Insel dazu! Bis runter zum Colorado River sind es 600 Meter, Wahnsinn! Das alles war mal eine ebene Fläche!Wirklich schöne Fotos kann man nicht machen, es liegt einfach alles im harten Gegenlicht. Also zurück zum Auto. Da gibt es das letzte Stück von der Pizza, einen Apfel, eine Apfelsine und dann geht es wieder los. Nur wohin? Keine Ahnung einfach vorwärts! _DSC3708 _DSC3677 Letztlich lande ich im Motel, es ist Mittagszeit, die Sonne steht hoch. Ich bin total erledigt und lege mich einfach auf das Bett. Kurz drauf bin ich dann wohl eingeschlafen. Kurz vor fünf werde ich dann wieder wach. Es ist früher Abend, ich könnte schnell noch mal zum Delicate Arch flitzen. Also schnell wieder alles zusammen packen, es gibt Vorfreude auf ein tolles Abendrot am schönsten Arch den ich bislang kenne.Beim Öffnen der Tür überfällt mich dann die Ernüchterung! Es stürmt wie die Hölle, die Luft ist voller Sand, der Himmel dunkelgrau. Ich packe trotzdem mal alles in Auto und gehe dann mal die paar Meter bis zur Straße. Dort rollen die dornigen Büschel über die Straße und ich fühle mich gleich an die erste Szene aus “The Big Lebovski” erinnert. Das Wetter ist schon beeindrucken, nette Fotos werde ich heute keine mehr machen können, das ist klar. Auch das Gekraksele hoch zum Delicate Arch kann ich mir sparen. Also fahre ich mit meinem Auto zur Waschanlage. Die Kiste ist von der Fahrt rund um die LaSal Mountains so verdreckt, man kann sich nirgends mehr anlehnen. Alles ist überzogen mit dickem trockenen Matsch. Die Reinigung hatte ich schon seit zwei Tagen im Visier, nur hat beim ersten Anlauf der Kartenleser für die Kreditkarte nicht funktioniert und sieben Quarter-Dollars hatte ich auch nicht.Nun habe ich mir ein paar Quarters zusammengespart. Bislang habe ich immer alles Kleingeld den Zimmermädchen auf den Tisch gelegt. Es stört beim Wandern und der Dollar ist eh fast die kleinste Einheit. An der Waschanlage angekommen nehme ich dann eine andere Box. Beim Aussteigen dann ein Schild, das auf einen Automaten aufmerksam macht – “Note Exchange –>” Dieser Automat macht sicher aus Noten keine Musik, aber aus Geldscheinen Münzen. Aber warum nicht mal versuchen ob hier der Kartenleser funktioniert. Und siehe da, das grüne Display, das mich an meinen ersten Taschenrechner vor 30 Jahren erinnert, heißt mich willkommen und dort ist sogar mein Vorname richtig geschrieben! Los geht die Prozedur! Den Hochdruckreiniger in die Hand und schon fliegt der Matsch durch die Gegend dass es eine wahre Freude ist. Leider habe ich die Rechnung ohne den Sturm gemacht und kurz drauf muss ich entsetzt feststellen, dass ich den Matsch nicht entfernt sondern verlagert habe. Vom Auto an meine Hose!Schließlich sieht das Auto wieder fast wie neu aus und meine Hose schimmert in freundlichen Erdtönen. Egal, noch auf die STOP-Taste drücken, der Automat bedankt sich höflich und dann geht es rüber in den City Market. Dort geht das Stauen wieder los, so viel Essbares gibt es hier. Letztlich kaufe ich mir eine Gemüseplatte, einen großen Becher mit verschiedenen Beeren, einen Joghurt, ein paar Kekse, ein paar Softdrinks und ein kaltes Sixpack Corona – lecker!Zurück im Motel gibt es dann ein ausführliches Abendessen. Die schönen Fotos habe ich mir für heute abgeschminkt. Beim Essen mach ich mal den Fernseher an und finde das Moab Info-TV. Ganz nett, es gibt einen lokalen Werbespot nach dem anderen. Der Adventure Laden auf der anderen Straßenseite bewirbt seine Hummer-Touren. Die Autos habe ich ja schon bewundert, nun bin ich platt wo die mit den Kisten überall herumfahren. Ich muss an meinen morgentlichen Klippenabstecher denken und daran, dass ich später gelesen habe, dass die Tour die ich da angefangen hatte ganze ZWEI Tage dauert und dass man zuvor im Visitor Center eine kleine Sicherheitseinweisung machen sollte.Dann kommt ein kurzer Film über den Canyon Lands National Park – und siehe da – der Ranger vom Vormittag moderiert! So klein ist die Welt, verstehen tue ich leider immer noch weniger als die Hälfte… Dann kommt ein toller Beitrag zum Thema “Share the Road”. Dort wird erklärt wie man als Autofahrer einen Radfahrer zu überholen hat. Kein Scherz, das ist bitterer US-Amerikanischer ERNST!Nun ist es 20:12 – ich schaue jetzt mal die Bilder des Tages an – viel zu erwarten habe ich nicht – leider :-(Um 21:04 ist klar, die Beute war mager, schade! Also ab ins Bett, morgen ist auch ein Tag und da finde ich hoffentlich zum richtigen Zeitpunkt den perfekten Standort und habe keinen Sturm und ein paar nette Wolken am Himmel.Vielleicht so wie bei diesem Bild aus dem WWW…Untitled-1Ihr werdet es erfahren 🙂

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Du kannst diese HTML Tags und Attribute verwenden:

<a href="" title=""> <abbr title=""> <acronym title=""> <b> <blockquote cite=""> <cite> <code> <del datetime=""> <em> <i> <q cite=""> <s> <strike> <strong>