Kinderprogramm – Oder: Dampflokomotiven begeistern alt und jung

Nach der Nacht auf dem Parkplatz schlägt das Handy um 8h Alarm! Wir schrecken beide hoch, ich springe aus dem Bett und mache es aus. Eigentlich bin ich jetzt wach – und genau das war ja auch Sinn der Übung. Trotzdem lege ich mich noch mal hin, es ist zu schön 🙂 Um 9h haben wir es endlich geschafft, ich bin frisch geduscht, es gibt das inzwischen obligatorische Rührei auf Brot. Um 9h30 geht es Los nach Sorum. Eigentlich nach Sorumsand, aber das kennt Frau NAVIGON nicht – ich hoffe, dass es der richtige Ort ist. Wir fahren etwa 15 Minuten und da sehen wir die Dampflokomotive auch schon am rechten Straßenrand. Schnell das Reisemobil parken die Fotosachen schnappen und los. Doch da fährt uns der Zug schon vor der Nase weg – MIST!

Ganz witzig ist das Schild mit den Hinweisen zum historischen Geschehen 🙂

_DSC3286

Aber das ist letztlich gar nicht schlimm, der Zug fährt mehrmals am Tag. Wir lösen erst einmal ein Ticket für die 2. Klasse. Eine erste Klasse gibt es nicht und in der 3. Klasse gibt es nur Holzbänke 🙂 Der Spaß kostet für uns beide 150 NK – etwa 20 Euro. Wir dürfen zur Belohnung zuschauen wie die Lok aus dem Schuppen geholt werden und wie sie hin und her rangiert wird bis sie vor dem Zug eingekuppelt wird.

_DSC3284-PS _DSC3299-PS _DSC3302-PS 

Ein paar Minuten später geht es los. Es ist eine Schmalspurbahn, die erst 1960 stillgelegt wurde. Damals fuhrt sie ein 52 Km langes Oval östlich von Oslo ab. Heute sind davon noch 4 Kilometer übriggeblieben. Ist aber auch ganz nett. Das Abteil ist eng, die Polster plüschig grün. Die Fenster kann man versenken und damit man sie wieder herausholen kann, sind breite Lederriemen an den Unterseiten befestigt. Es gibt einen gusseisernen Ofen und zwei niedliche Öllampen.

_DSC3325 _DSC3338 _DSC3341-PS

Die Fahrt dauert nicht lang, es geht 4 Kilometer hin, kurz Pause und dann wieder zurück. Die Fahrkarten werden von einem stilechten Schaffner abgeknipst. Er hält einen echt langen Vortrag, leider auf Norwegisch. Wir verstehen daher eigentlich gar nichts 😐 Später blickt er es, dass wir nicht von hier sind. Beim Stop nimmt er mich beiseite und erklärt mir ein paar Dinge auf Englisch.

_DSC3356  _DSC3383 _DSC3579 _DSC3599

Auf dem Weg zu unserem Reisemobil werfen wir noch einen flüchtigen Blick in die Werkstatt.

_DSC3623

Wir verhandeln kurz mit Frau NAVIGON, sie hat wieder Strom, das Kabel vom bislang unbenutzten GARMIN Colorado passt prima! Wir bitten sie und unter Vermeidung von Autobahnen, Fähren und Mautstraßen nach Fredrikstad zu bringen. Das liegt südlich von Oslo und ich schon Teil des Heimweges. Es sind etwa 120 Kilometer. Die Fahrt ist anstrengend aber schön. Zwischendurch geht es mal über eine kleine Offroadstrecke die mich an die “Hole in the rock road” bei Escalante erinnert. Aber dann kommt auch gleich wieder eine toll geteerte Straße. Mein Junior versucht hinten im Auto am “Wohnzimmertisch” zu malen, es geht aber nicht. Bei dem Geschaukele wird ihm sofort übel. Also sitzt er kurz drauf neben mir. Die Landschaft ist ganz nett, kann aber in keiner Weise mit der Hardangervidda mithalten. Es sieht eher aus wie im Sauerland, nur dass hier fast alle Häuser rot angestrichen sind. Ich frage mich übrigens immer noch warum…

Um etwa 16h kommen wir in Fredrikstad an. Es hat fast die ganze Zeit über geregnet. Nach einer längeren Suche finden wir an der Straße 107 das Fredrikstad Motell oh Camping. Im Campingführer steht leider bei fast alles Plätzen keine genaue Adresse. Wir müssen uns also auf die Schilder verlassen. Die wir leider immer mal wieder übersehen…

Der Campingplatz ist am östlichen Ufer der Brommemündung gelegen. Es ist schön hier, aber die Wiesen sind vom vielen Regen total aufgeweicht. Ich muss erst einmal zu Fuß den Campingplatz abgehen und einen halbwegs festen Stellplatz finden. Platz 16 macht einen guten Eindruck. Ich gehe also zurück. Inklusive WLAN etc. kostet die Nacht 270 NK, etwa 33 Euro. Es gibt zwei Codekarten, damit kann man die Schranke öffnen und duschen. Echt modern ist das hier! Das Reisemobil ist schnell geparkt, eine Steckdose ist direkt hinter uns, wir brauchen nicht einmal die Kabeltrommel. Es gibt Spaghetti mit Tomatensauce. Parmesan haben wir keinen, Junior improvisiert welchen aus dem halben Bio Hartkäse den wir noch im Kühlschrank finden. Es schmeckt prima! Während ich um wichtige BLOGGEN kümmere erledigt mein Junior den Abwasch – perfekt – er ist wirklich gut zu gebrauchen! Danach gibt es Spiderman. Das kleine Notebook wird auf 170° aufgeklappt und dann am Fußende des Bettes an die Schrankwand angelehnt. Mit ein paar Süßigkeiten kann man sich nun wunder bar auf dem Bett herum lümmeln und hoffen, dass Kirsten Dunst endlich erfährt wer den denn in Wahrheit ihr geliebter Spiderman ist :-]

Leider ist der WLAN Empfang hier im Reisemobil wieder nicht möglich. Ich werde also gleich mal wieder mit dem Notebook rüber zur Rezeption laufen und dort versuchen diesen BLOG hochzuladen…

Maut haben wir heute übrigens keine bezahlt! Und Frau NAVIGON blieb trotz unserer “Fahrfehler” stets freundlich und zuverlässig!!

Ein Kommentar zu “Kinderprogramm – Oder: Dampflokomotiven begeistern alt und jung

  1. […] Kinderprogramm – Oder: Dampflokomotiven begeistern alt und jung […]

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Du kannst diese HTML Tags und Attribute verwenden:

<a href="" title=""> <abbr title=""> <acronym title=""> <b> <blockquote cite=""> <cite> <code> <del datetime=""> <em> <i> <q cite=""> <s> <strike> <strong>