Rückweg – Oder: Durch Schweden nach Dänemark

Die Nacht war wieder lang und erholsam. Bislang war es auf allen Campingplätzen sehr ruhig. Keine schreienden Kinder oder so, sobald die Sonne schlafen geht nimmt sie hier scheinbar alles unter 160cm mit sich. Gut auch, dass der Junior ein Langschläfer ist! Statt morgens um 5h wie ein aufgescheuchtes Huhn durch das Reisemobil zu hüpfen schläft er bis 10h – wenn man ihn nur lässt – Genial! Heute wurde er wieder vom Papa wachgekitzelt – vorher hat der Papa ihm noch eine Weile beim Schlafen zugeschaut. Der Junior sagt dann ja immer, dass er stets um 5h wach wird, dem Papa beim schlafen zu schaut und dann nochmal einschläft – ich denke das stimmt nicht so ganz 🙂

Jedenfalls hatten wir heute morgen kein frisches Brot mehr, also gab es nur ein Müsli. Mit dem Internet war es auch Essig! Nach der Bloggerei und dem Hochladen einiger Bilder in die Fotocommunity habe ich im Wohnmobil vergessen das Notebook über Nacht ans Ladegerät anzuschließen. Als ich dann morgens noch kurz was schreiben wollte war der Akku leer. Also habe ich eines der anderen Notebooks ausprobiert “Your temporary account is already in use!” – na super…. Nichts geht also an der WLAN-Front! Neue Fotos gibt es auch keine.

Ok, hier ist doch noch was…

  1. Der Junior befüllt das Reisemobil mit Frischwasser!
  2. Die Fliesenabteilung
  3. Da hinten haben wir die Nacht verbracht

Wie wir das Chemieklo entleeren will ich den geneigten Lesern an dieser Stelle ersparen. Vielleicht doch soviel: “Hey sag mal, hast Du nicht Lust mal das Chemieklo leer zu machen?” “Nee nee, lieber nicht, hinterher mache ich was falsch und dann spritzt mir alles ins Gesicht…” – Kinder denken mitunter sehr bildhaft…

_DSC3632 _DSC3634 _DSC3637

Nach dem Auschecken geht es ohne Umwege in Richtung Süden! Vor uns liegen ziemlich genau 600 Kilometer bis nach Fakse oder auch Faxe! Ein Problem, dass man nicht unterschätzen sollte! In unserem Reiseführer werden viele Orte anders geschrieben als sie bei Frau NAVIGON registriert sind! Fakse wird man dort nicht finden, den Ort Faxe schon! Da muss man erst einmal drauf kommen! Hier hilft im Zweifel die Kenntnis der Postleitzahl! Wenn man dann noch einen Straßennamen und eine Hausnummer hat – PERFEKT!

Aber erst einmal gilt es 600 Kilometer abzureißen. Das klappt im Grunde genommen vorzüglich. Der Junior ist entspannt, er malt mal was, sitzt neben mir, knipst aus dem Seitenfenster, filmt mit dem Handy, löscht alten Krams auf dem Handy… So vergeht die Zeit. Zwischendurch müssen wir wieder tanken. Eine erneute Zerreißprobe für meine Nerven. Einfach Tanken ist wohl nicht – jedenfalls nicht bei dieser Statoil-Tankstelle! Es gibt wieder ein “Pay Outside” – allerdings diesmal eines auf Dänisch! Es kostet mich einige Energie bist der energiehaltige Saft durch den schwarzen Schlauch in den Tank unseres Reisemobils fließt – aber es fließt! In der Tankstelle das nächste Problem, wir würden gern Brot kaufen, damit wir eine Unterlage für das noch nicht verspeiste Rührei haben – nur haben wir keine Dänischen Kronen!!!! Also nutze ich die Lücke bei der Kasse und frage mal, ob ich auch nur ein wenig Brot mit der Kreditkarte bezahlen kann. Die nette junge blonde Dame – die sind übrigens durch die Reihe alle hübsch und blond hier – macht einen kurzen Acceptance-Test – alles ist gut – ich kann bezahlen – wenn ich es will! Prima, wir packen ein paar Lebensmittel ein und wundern uns wie schnell sich eine Schlange an der Kasse bilden kann! Im Reisemobil gibt es dann was zu essen – Rührei auf Brot – unser Standardessen – wird immer wieder gern genommen. Der Senior – also ich – isst danach noch einen Salat mit Krabben – der schmeckt echt gut – aber macht sich bereits 30 Minuten später höchst unangenehm bemerkbar. Ich vertrage einfach kein Grünfutter – es ist immer wieder dasselbe. Kaum habe ich den Krams intus geht es los – es macht keinen Spaß…

An der Grenze zu Dänemark kommen wir wieder an dieses gewaltige Brückendings – diesmal vor dem gewaltigen Tunneldings – heute kommen wir ja auch von “rechts”. Zuvor gilt es aber zu bezahlen und wir wundern uns nicht schlecht, dass es 550 DKK bzw. 790 SEK sind – warum können sich die Nordlichter eigentlich nicht mit unseren schönen kleinen Euros anfreunden? Auf Teneriffa können sie das doch auch…

Wie dem auch sei, wir kommen gut vorwärts. Zwischendurch hören wir “Cafe del Mar” und dann auch mal wieder Bob Marley. Der Junior ist total irritiert als der Papa plötzlich anfängt bei “Three Little Birds” mit zu grölen was das Zeug hält. Dann muss er grinsen, er ist im Schulchor – aber selbst mitzusingen – das traut er sich trotz des fehlenden Publikums nicht – Vielleicht war der Papa einfach zu gut :-]

Es geht vorbei am Flughafen von Kopenhagen. Wir grinsen beim Lesen der Straßenschilder, das geht uns schon seit Tagen so. Wir überlegen wie man das wohl aussprechen würde – wenn man es könnte. Durchgestrichene Buchstaben und welche mit einem kleinen Kringel oben drüber. Dann grunzen wir die komischen Worte so wie es die Wikinger vielleicht getan hätten, es ist witzig! Draußen scheint die Sonne – aber nur wenn es gerade nicht regnet. Die Temperatur schwankt zwischen 25°C und 15°C – das ist heftig! Es ist zudem wirklich windig, manchmal ist es nicht einfach das Reisemobil in der Spur zu halten, wenn man aus dem Windschatten eines großen LKW heraus kommt. Aber ich bin nun schon richtig verwachsen mit dem Ding, es fährt sich fast wie ein PKW – wenn man sich mal daran gewöhnt hat. Wir düsen mit 110 KM/h über die Autobahn, Frau NAVIGON verrät uns erfreuliches, wir sind schon bald da!

Der Campingplatz findet sich fast wie von allein – gut wenn man zur Abwechslung mal eine “richtige Adresse” und nicht nur eine vage Webbeschreibung hat!! Er ist größer als erwartet, er ist viel größer als erwartet! Bei der Anmeldung wieder eine junge hübsche blonde Frau – ich dachte BLOND sie ein rezessives GEN? Vom Rückzug dieses GENs ist hier jedenfalls NICHTS zu bemerken! Ich kann sogar mit meinen Nordischen Kronen zahlen und bekomme das Wechselgeld in Dänischen Kronen zurück – sehr praktisch! Eine Wechselstube haben sie notfalls auch! Der Parkplatz ist leicht zu finden – wir haben die No. 1 – ich fühle mich geschmeichelt und muss an die “USS Airforce Number One” denken…

Alles ist gut – nur Strom haben wir keinen!! Es klappt einfach nicht, egal was wir wo einstöpseln! Dafür habe ich nun ein Studium der Elektrotechnik absolviert! Nun stehe ich hier mit einer doofen Kabeltrommel und kann nicht einmal ein Wohn- sorry Reisemobil an eine Steckdose anschließen. Mit der Hilfe von Christiane und Tom aus Köln klappt es schließlich. Die Steckdose im Fond unseres Reisemobils stand unter Wasser – keine Ahnung warum – und das hat wohl dem Fi-Schutzschalter unseres Platzes nicht gefallen! Mit reichlich vielen Küchentüchern lege ich die Steckdose trocken, danach klappt es auch mit dem Nachbarn. Bei all dem herum probieren mit der Kabeltrommel lernt mein Junior dann den Moritz kennen. Sie spielen Fußball, haben beide einen Nintendo DS und verstehen sich prächtig. Ich freue mich sehr – schließlich hat mein Junior seit mehr als 10 Tagen mit (fast) niemandem außer mir gesprochen! Endlich mal ein Kind in seinem Alter!

Christiane und Tom sind auch sehr nett. Es gibt Bier und Chips in ihrem Wohnwagen, ein schöner Abend!

Um 1:45 noch schnell diesen BLOG schreiben, hochladen und dann schlafen gehen…

Bis morgen – Tschüssi!

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Du kannst diese HTML Tags und Attribute verwenden:

<a href="" title=""> <abbr title=""> <acronym title=""> <b> <blockquote cite=""> <cite> <code> <del datetime=""> <em> <i> <q cite=""> <s> <strike> <strong> 

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden .