San Francisco Bay

Nachdem unser Zimmer hier in Sausalito verlängert ist, gibt es in der Lobby des Hotels ein recht gutes Frühstück. Ok, das mit dem „Besten Frühstück der Welt“ habe ich hier ja schon oft geschrieben. Und ein „Bestes Frühstück der Welt“ kann man eben nicht toppen, denn das wäre ebenso ein Paradoxem wie der gestern von Sandra geprägte herrliche Ausdruck, das „WLAN-Kabel“ – der ist gut, gell? 🙂

Die nette Dame an der Rezeption fragt uns ob wir Schirme mitnehmen wollen, gleich neben dem Ausgang steht eine ganze Batterie. Ihr schiere Anzahl legt meine Stirn in Falten. Wenn hier immer die Sonne scheinen würde, dann hätten sie nicht so viele Regenschirme. Ob die ganzen alten Songs meiner Kindheit die ständig von der Sonne in San Francisco schwärmen alle eine einzige große Lüge waren? Ein Teil der Nachkriegspropaganda, eine Verhöhnung der armen Schweine die in Deutschland in Kälte und Regen ausharren müssen? Hm, wer Verschwörungstheorien mag hätte hier vielleicht ein weites Feld. Wenn ich genau darüber nachdenke, wahrscheinlich haben wir heute einfach nur ein wenig Pech mit dem Wetter…

Ok, es geht ins Auto und dann an der Küste entlang zum Nord-Östlichen Fußpunkt der Golden-Gate-Bridge. Ehe wir es uns versehen, sind wir dann auch schon unten hindurch gefahren, ist ganz einfach! Ein paar Minuten später sind wir oben am gegenüberliegenden Aussichtspunkt. Es ist schrecklich windig, es regnet und das Thermometer zeigt auch nur ganze 11°C. Eigentlich kein Fotowetter. Ich gehe trotzdem mal den Touristenpfad hinauf zum Aussichtshügel. Oben staune ich nicht schlecht, als ich die umfangreichen Überreste der alten Befestigungsanlagen sehen kann. Hier wurde in den 30er Jahre alles hergerichtet, was man damals glaubte zur Verteidigung der teuren neuen Brücken zu brauchen. Krass sieht das aus!

Ich mache ein paar schnelle Schüsse mit der neuen Nikon P7000. Später bin ich wirklich komplett überrascht wie supergut sie geworden sind. Scharf, detailreich, einfach gut. Wenn man sie auf die 1000 Pixel herunter verkleinert die eine Bild in der fotocommunity haben darf, so sieht man keinen unterschied zu einem Bild das mit der mehr als zehnmal so teuren Nikon D2x gemacht wurde. Der Hammer das kleine Ding!

Aber sie hat auch einen Nachteil! Das Objektiv ist sehr ungeschützt, es fährt immer hinein und heraus und bei Regen und Sand ist es sehr anfällig. Inzwischen hat das kleine Ding hier so viel Sand abbekommen, dass die kleinen Klappen die das Objektiv schützen sollen, sich manchmal nicht öffnen. Da muss man die Kamera mehrfach aus- und wieder einschalten, irgendwann klappt es dann. Ich brauche vielleicht mal eine Dose Druckluft. Vorsichtig und gezielt eingesetzt kann es helfen. Aber, man kann das Ding damit auch schnell ruinieren! Also Kids, don’t do this at home!

Nach den obligatorischen Brückenfotos geht es durch die Marin Highlands. Es sieht fast alles aus wie im Anaga-Gebirge auf Teneriffa. Überhaupt sieht hier fast alles aus wie auf Teneriffa, nur erscheint es 10.000 mal größer. Wir halten die Augen auf und finden dann doch noch ein paar schöne Motive.

Dieses Foto ist unserer Freundin Edith E. aus Teneriffa gewidmet 🙂

Wir nehmen wieder den Highway 101 und umrunden die San Francisco Bay. Lange Straßenabschnitte führen durch Wattenmeer und wir kommen uns vor wie in Holland. Wenn man nur anhalten könnte… Kurz vor Oakland sehen wir dann links einen Radio-Shack. Da gibt es Festplatten! Als wir den Laden verlassen habe ich für etwa 45€ eine externe 2,5″ 500GB Festplatte von IOMEGA. Sandra hat sich für etwa 75€ eine 3,5″ Festplatte mit 1.5TB gekauft, ebenfalls von IOMEGA. Keine schlechten Preise. Was wir beide nicht bedacht haben, bei Sandras Festplatte ist ein Netzteil dabei. Es funktioniert zwar von 100 bis 240 Volt, aber der Stecker ist für die amerikanischen Steckdosen! Später im Motel findet sie dann bei eBay für 2,98€ einen passenden Adapter. Alles wird gut…

Es geht weiter und schließlich landen wir in Oakland, östlich von San Francisco. Dort gibt es bei Denny’s ein leckeres verspätetes Mittagessen. Danach geht es rauf auf die riesige Bay Bridge die Oakland und San Francisco verbindet. Diese krasse Brücke ist Maut-pflichtig, wir zahlen einem teilnahmslos wirkenden Inder 4$ und los geht der Spaß. Leider im Nieselregen. Aber ich lasse trotzdem die ganze Zeit die kleine Nikon P7000 unseren Weg filmen. Mal sehen wie das später wirkt. Das gute ist, wir fahren in der „richtigen Richtung“ – so sind wir nämlich OBEN und nicht im Untergeschoss. Bei Google-Streetview hatte ich es mir zuvor angeschaut und bin ganz froh, dass wir unsere Runde so herum geplant haben!

Am Ende der Brücke geht es dann rechts ab und wir nehmen einen kleinen Abstecher durch die Innenstadt von San Francisco. Sandra staut fast erschrocken die vielen Hochhäuser an. Es ist kurz nach 15h und es ist so dunkel, dass die Straßenlaternen eingeschaltet sind. Das Sturmtief hat diese Stadt im Griff!

Später im Gables Inn in Sausalito schaue ich meine Fotos an, es sind nur ein paar wenige…

Um kurz nach 17h sieht es draußen relativ freundlich aus. Sandra hat keine Lust mehr, also mache ich mich allein auf den Weg. Es geht wieder zum Aussichtspunkt oberhalb der Golden Gate Bridge. Es ist sehr feucht und nicht wirklich gutes Wetter. Aber besser als gar nichts. Oben angekommen montiere ich das Tokina 4/12-24mm an meine D2x und mache die ersten Probeaufnahmen. Immer wieder kommen Horden von Touristen und alle machen das gleich Foto wie ich. Wirklich frustrierend das alles, aber es hat auch etwas witziges. Von einer Gruppe mache ich dann mit P7000 ein kleines Video. Sie brauchen echt lange, denn jeder hat eine Kamera dabei und jeder möchte ein Gruppenfoto auf SEINER Kamera haben!

Irgendwann falle ich auf und sie bitten mich ein Fotos zu machen. Kein Problem! Als es fertig ist bekomme ich den nächsten Fotoapparat in die Hand gedrückt, so geht das dann eine Weile weiter. Schließlich sind sie alle glücklich und machen sich auf den Weg zu ihrem Bus, auf zur nächsten Attraktion.

Hier ist mein kleines Video:

Nach meiner Rückkehr hole ich Sandra im Hotel ab und wir gehen zu Fuß rüber ins „Horizons“ – ein Restaurant das 1898 auf Holzstützen erreichtet wurde. Der Ausblick in die San Francisco Bay ist grandios und es gibt leckeres Essen. Inkl. Steuern und Trinkgeld  kosten ein Nudelgericht mit Hummer, ein Filet-Steak mit Ofenkartoffel und Karotten zusammen mit drei Corona 80,- $. Kein ganz billiges Vergnügen, aber lecker ist es.

Hier findet Ihr das Restaurant: http://www.horizonssausalito.com

Hier mein Bild des Tages mit der Nikon D2x und dem Tokina 4/12-24mm:

Hier ist das Making-Of: (Ca. eine Stunde zuvor mit Nikon P7000)

0 Kommentare zu “San Francisco Bay

  1. Hallo Ansgar,

    ich weiß nicht, ob Du schon was davon gehört oder gelesen hast. Es gab ein schweres Erdbeben in Japan und für die Pazifikküste der USA wurde eine Tsunami-Warnung ausgegeben.

    Wollte Dich nur informieren.

    Liebe Grüße
    Gabi

  2. Udo krüger

    Hallo ihr zwei,
    wie ich sehe geht es euch gut.
    Habe heuteb von meinem Amerikanischen Kollegen der über Karneval in Köln war eine Top Adersse in Sausselito bekommen.
    Das Restaurant Horizon :-)))
    Du kennst wie ich lese alle High Lights dort.
    Viel Spaß noch bei der nächsten Tour.
    Gruß Udo

  3. Heiner Mücke

    Die GG-Bridge verläuft in Nord-Süd-Richtung, die Aufnahme mit dem Mond erfolgte Abends von der Nord-Nordwest-Seite. Wie kann denn dann der zunehmende Mond an dieser Stelle gestanden haben? Das ist unplausibel! Wurde da „gebastelt“?

    • Klar wurde da gebastelt 🙂 Der Mond war schon da, aber in einer etwas anderen Himmelsrichtung. In der traditionellen Fotografie hätte man das Bild bspw. mit einer Hasselblad und einem 50er Weitwinkel aufgenommen. Dann hätte man das Magazin von der Kamera abgenommen, den Verschluss gespannt, ein 100er Objektiv angesetzt und mit 1/250s bei Blende 5,6 und einem Velvia 50 den Mond „einbelichtet“. Jedenfalls wird das üblicher Weise so gemacht. Auf dem Diapositiv ist es kaum zu erkennen und sieht fast immer sehr überzeugend aus. Ich mag es ganz gern wenn man den Mond auf einem Foto sieht. Leider steht er nicht immer dort wo man ihn haben möchte. Daher mache ich ggfs. eine Doppelbelichtung, dann habe ich den Mond wie beim Dia direkt im RAW-Bild. Wenn es noch zu hell für eine Doppelbelichtung ist, fotografiere ich den Mond etwas später wenn der Himmel fast dunkel ist. Später lässt sich der Mond dann ganz einfach dort einfügen wo man ihn haben möchte. Ich denke, dass 99% aller Fotos auf dem man einen „schönen Mond“ sehen kann auf ähnliche Art und Weise entstehen 🙂

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Du kannst diese HTML Tags und Attribute verwenden:

<a href="" title=""> <abbr title=""> <acronym title=""> <b> <blockquote cite=""> <cite> <code> <del datetime=""> <em> <i> <q cite=""> <s> <strike> <strong>