Closed due to snow

Etwas schwermütig verlassen wir Mariposa. Gern würde ich mehr Zeit in Yosemite verbringen. Aber heute ist das Wetter wirklich trüb und es ist so schnell auch keine Besserung in Sicht. Abends habe ich noch überlegt ob ich früh morgens zum Sonnenaufgang am Tunnel View in Yosemite sein will. Jetzt bin ich froh, dass ich in Ruhe ausgeschlafen habe und mir die etwa 160 Kilometer gespart habe.

Es geht nach Norden. Da die drei nächsten Pässe alle geschlossen sind müssen wir einen riesigen Umweg fahren. Aber die Strecke entschädigt uns dafür. Es ist landschaftlich wirklich reizvoll und die Kurven lassen uns fast schwindelig werden. Hier mal mit dem Moped entlang düsen, was für ein Traum! Auf einer Anhöhe bietet sich ein grandioser Ausblick auf einen Stausee. Während ich meine Fotos mache kommen zwei Ducatis den Berg hinauf. Was für ein Sound, ich bin neidisch! Noch vier Wochen, dann kann ich auch mal wieder mit dem Moped fahren.

Ein Paradies für Motorradfahrer! Es geht weiter, beim nächsten Stausee muss ich wieder anhalten, zu schön ist die Gegend. Das saftige Grün sieht aus wie das Land der Teletubbies.

Ein Amerikaner erzählt mir, dass der Highway 88 geöffnet ist. Er ist selbst dort her gekommen. Er ist voll des Lobes ob der landschaftlichen Reize dieser Strecke. Es geht weiter. Wir fahren auf dem HWY 49, bis wir schließlich auf den HWY 88 nach rechts abbiegen können. Jetzt geht es nach Osten. Die Straße windet sich langsam aber sicher hinauf ins Gebirge. Der Schnee wird immer höher, irgendwann ist es fast beängstigend. Links und rechts der Straße türmt sich der Schnee viele Meter hoch. Auf einer großen Tafel steht zu lesen „Carry Chains“ – was meinen die damit? Brauchen wir Schneeketten oder sollten wir nur welche dabei haben?

Unseren Dodge haben wir bei 25°C in Las Vegas abgeholt, er hat Sommerreifen! Als wir in Mariposa losgefahren sind, hatten wir etwa 17°C. Zwischendurch ist dann das Thermometer bis auf 20°C geklettert, nun sind es 0°C. Der Wind ist eisig und der Wind wirbelt Schneeflocken durch die Luft. Fast unwirklich die Szenerie. Ich schaue immer mal auf die Tankanzeige, es ist noch Sprit für etwa 200 Kilometer im Tank, das beruhigt! Wirklich viel Infrastruktur gibt es hier oben nicht. Ab und zu passieren wir ein paar Häuschen, mal ein kleines Restaurant. Hier eine Autopanne zu haben wäre nicht witzig.

Aber es geht alles gut. Während des „Abstieges“ in Richtung Nevada bin ich wirklich froh,  dass alles gut gegangen ist. Ich wußte ja, dass wir einen krassen Gebirgszug werden kreuzen müssen, aber dass es auf 2.5000 Meter hinauf geht, das war mir nicht klar.

Später stehen wir dann doch vor einer gesperrten Straße. Die letzten 30 Kilometer hinüber zum HWY395 sind gesperrt, der Schnee liegt zu hoch. Also zurück und nochmals etwa 50 Kilometer Umweg in Kauf nehmen.

Kurze Zeit später dann eine Wolkenhimmel wie ich ihn in meinem ganzen Leben noch nicht gesehen habe. Wie elektrisiert springe ich aus dem Auto und mache mal ein Foto. Krass sieht das aus!

Am Vorabend habe ich im Internet das Andruss Motel in Waker gefunden. http://www.andrussmotel.com Unser Ziel ist also Walker. Kurz bevor wir dort eintreffen, passieren wir den Topaz Lake. Schön sieht er im Licht der untergehenden Sonne aus. Also schnell anhalten und wieder ein paar Fotos knipsen.

Das Andruss Motel ist nicht weit und wir bekommen Zimmer 9, es kostest 49,99$ plus 5,88$ Steuern. Ich buche gleich zwei Tage. Die Besitzerin ist wirklich supernett. Sie stammt aus Mariposa und will gleich unsere Geschichte wissen. Ich erzähle was wir schon gemacht haben und wohin es noch gehen soll, aber sie hat schlechte Nachrichten für uns. Bodie liegt fast 3.000 Meter (8375 Fuss) hoch und ist daher wegen des vielen Schnees noch geschlossen. Sie schaut extra via Internet nach – aber es stimmt – Bodie ist geschlossen. Ich bin frustriert! Aber ich bekomme einen ganzen Stapel Bücher und Kartenmaterial zu Geisterstädten in die Hand gedrückt. Zwar ist Bodie die schönste aller Geisterstädte, aber es gibt wohl noch ein paar andere die sehenswert und trotz des vielen Schnees erreichbar sind.

Gleich nebenan im „Mountain View Barbeque“ gibt es einen leckeren Texas Burger, dazu homemade Fries und Corona. Was für ein Abschluss für diesen langen Tag.

Im Motel gibt es ein kostenloses offenes WLAN. Warum ist das bei 49,99$ so einfach und bei 340$ in Furnace Creek so schwierig? Ok, das muss man nicht verstehen…

Später finde ich dann dieses hier:

Winter Visits
Bodie is open all year. However, because of the high elevation, it is accessible only by skis, snowshoes or snowmobiles during winter months. Snowmobiles must stay on designated roads in the Bodie Hills. Winter weather is often unpredictable. Sub-zero temperatures, strong winds and white-out conditions are common. Many four wheel drive vehicles with chains get stuck each year in powdery snow. In Spring, mud can be a problem. Local towing services, when available, can be costly.

Wir sollten uns also definitiv etwas anders suchen, schade!

Update am 14.03.2011

Nach langem Warten ist nun endlich auch mein Video zu diesem Tag bei YouTube publiziert. Die Internet-Anbindung via Satellit ist hier wirklich nicht so toll.

 

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Du kannst diese HTML Tags und Attribute verwenden:

<a href="" title=""> <abbr title=""> <acronym title=""> <b> <blockquote cite=""> <cite> <code> <del datetime=""> <em> <i> <q cite=""> <s> <strike> <strong>