GoPro HD HERO 960 – First Test Ride

Es ist Montag und es ist heiß! Die letzten Tage hat es nur geregnet, jetzt scheint die Sonne und eine subtropische Warmfront bringt ganz Deutschland durcheinander. Mir geht es nicht anders. Als der Tag im nicht klimatisierten Büro überlebt ist geht es mit dem Moped zu Louis. Ich bestellt mir für mein „Mädchenmoped“ eine neue Aktivhalterung für das TomTom Rider 2. Im Internet habe ich gelesen, dass ich kein Einzelfall bin. Die Dinge gehen früher oder später alle kaputt. Es gibt vier winzig kleine vergoldete Kontaktstifte die von kleinen Federn rückwärts gegen ein auf den Halter gestecktes TomTom Rider drücken. Mein TomTom Rider auf der BMW mit der Sandra immer fährt wurde vor ein paar Monaten während der Fahrt nicht mehr geladen. Einer der kleinen Stifte steckte tief in der Halterung und kam nicht mehr heraus.

In der letzten Woche habe ich den Halter dann zerlegt und mal geschaut was los ist. Nicht schlecht gestaunt habe ich dann als ich sah, dass dieses Ding mit den vier kleinen goldenen Stiften ein super Spezialbauteil ist und dass es direkt auf eine kleine Platine gelötet ist. Eigentlich hatte ich gedacht, dass es da eine kleine Feder oder etwas gibt. Aber schwer gefehlt, hier kann man eigentlich nichts reparieren. Bei eBay bietet jemand Reparaturen für pauschal 29,- Euro an – vielleicht hätte ich ihm das Ding schicken sollen?

Egal, bei Louis soll es den Aktiv-Halter geben! Also hin und bestellen. Die Antwort ist klar, es dauert lange, richtig lange! Für mich ist das genau das KO-Kriterium für das TomTom Urban Rider. Es kommt OHNE Aktiv-Halter!! Für lange Touren ist das Mist! Man braucht für den ernsthaften Einsatz also einen zusätzlichen Halter und das Mistding kostet 80 Euro!! Aber wenn es nur die 80 Euro wären, man muss auch noch 4 Wochen warten bis Louis es liefern kann!!

Aber egal, an meiner blauen BMW funktioniert der Halter noch und ich muss ja eh meistens vor fahren 🙂

Nach der Bestellung dann noch ein kurzer Plausch wegen eines Halters für die neue GoPro Kamera. Es gibt eine Halter für eine Fahrrad-Lenkstange. Das Ding ist aus Plastik und kostet 25 Euro. Ok, sieht billig aus, ist es auch, aber die kleine Kamera wiegt auch fast nichts, das könnte funktionieren.

Mein Einkauf dauert etwas länger und ich lerne einen netten anderen Biker kennen. Seinen Namen habe ich inzwischen leider vergessen, nennen wir ihn einfach Tyler Durden. Ihm gefällt mein Moped und er möchte mal damit fahren. Kein Thema, ich bekomme sein Moped. Kurz tanken, dann den Halter anschrauben, kurz die GoPro Kamera aus dem Appartement holen, in das wasserdichte Gehäuse damit, die Motoren starten und los. Es geht über die B9 in Richtung Worms. Bei Nierstein rechts ab in Richtung Bad Kreuznach, dann über Friesenheim und Guntersblum zur B9 und wieder zurück. Was für ein schöner „Ausritt“.

Die kleine feine GoPro Kamera kennt drei verschiedene Video Modi. Eine Anleitung gibt es übrigens hier. Ich wähle die Einstellung r2 – das bedeutet 720p (1280 x 720 Pixel) bei 30 Bildern/Sekunde im Seitenverhältnis 16:9 – für YouTube genau richtig!

Am Ende der Testfahrt hat die Kamera innerhalb von etwa 30 Minuten 2,84 GB aufgezeichnet!! Wir verabschieden uns und schon wird das Video auf den MiniMac kopiert und dann in iMovie importiert. Die langweiligen Szenen nehme ich heraus. Danach bleiben noch 11 Minuten übrig. Inkl. Titel und Abspann erzeugt iMovie daraus ein 884MB großes Video – oups… Der erste Versuch dieses Monstrum bei YouTube über meine dünne Internet-Verbindung hochzuladen geht nach etlichen Stunden dann auch prompt in die Hose 🙁

Aber kein Problem, einen Tag arbeiten und dann kann schon der zweite Versuch starten. Diesmal dauert es etwa 300 Minuten, dann ist das Video übertragen. Die Verarbeitung auf YouTube dauert nochmals etwa 60 Minuten. Was für ein Wahnsinn… Während ich auf den Upload warte überlege ich, wie man das Video kleiner bekommt. Beim Export via iMovie kann man die Option „Mit Quicktime exportieren…“ auswählen. Dort sind jede Menge Settings die ich noch nicht ganz verstehe. Ich wähle mal eine Bitrate von 256 KBit/s und nach 34 Minuten ist eine MPEG-4 Datei  auf die Platte geschrieben worden, die nur noch 75 MB groß ist. Aber dieses Video sieht gruselig aus, durch die krasse Komprimierung besteht es im wesentlichen aus „LEGO-Bausteinen“ – nicht wirklich schön.

Also weiter probieren, ich nehme mal 5000 KBit/s – 35 Minuten später ist ein etwa 500 MB großes File entstanden. Also versuche ich es ein drittes Mal mit 2048 KBit/s – diese Datei ist dann 180MB groß bzw. klein. Die Qualität ist noch ganz erträglich und verglichen mit den 884MB des „Originals“ ist sie fast winzig 🙂

Diese Datei importiere ich dann in iMovie und mache einen Schnitt kurz nach dem Titel und kurz vor dem Abspann. Den langen Mittelteil will ich schneller ablaufen lassen. Gern würde ich dazu den Song „Premonition“ (Vorahnung) des neuen Albums von Joe Satriani abspielen. Doch der ist sicher bei YouTube bekannt und wird sehr wahrscheinlich abgelehnt werden. Was tun? Es gibt einen kostenlosen Audio-Editor der in Java programmiert ist und sowohl für Windows als auch für den Mac kostenlos erhältlich ist – Audacity heißt das Programm. Es ist winzig und schnell auf dem Mac installiert. Damit öffne ich dann die MP3 Datei zu Premonition und ändere das Tempo um +4% — mal sehen ob YouTube es dann noch“erkennt“ 🙂

Als ich das Stückchen Musik dann als MP3 speichern will fehlt wieder ein MP3-Codec – mich macht das alles wahnsinnig – wieder soll ich auf irgendeine Webseite gehen, den Codec herunter saugen, installieren und und und… Warum sind diese kostenlosen Programme so oft so umständlich zu installieren? Egal, ich speichere die Datei im WAV-Format. Das braucht iMovie intern sowieso und ich kann sie ja nach dem Upload wieder löschen.

Das Einfügen in den Video-Clip klappt ohne Probleme. Ich kriege sogar eine Überlappung hin. Wenn ich den Mittelteil mit einer Geschwindigkeit von +265% abspiele passt der Song perfekt und die Fahrt sieht dann noch viel dynamischer und cooler aus. Das Video noch schnell exportieren – ohje – das dauert wieder gut 20 Minuten – nun ist der Film ja kürzer…

Während dessen trudelt auch der große Tobias ein – mein Nachbar! Während der Mac rödelt bis die CPU glüht, schauen wir uns ein paar Videos an und hören Gitarrenlehrer-Musik von Joe Satriani. Nach einigen YouTube Streifzügen ist Tobias dann reif für die Matratze. Ich eigentlich auch, aber nun ist das Video exportiert – schnell hochladen… Das dauert nochmals 55 Minuten. Warum ist das nur alles so schrecklich zeitraubend? Seit ich denken kann muss ich auf Computer warten. Meine BMW beschleunigt in 8 Sekunden von 0 auf 200 Km/h – egal welchen Computer man hat – er ist langsam – eigentlich immer. Mein ganzes Leben verbringe ich damit auf Computer zu warten, vielleicht fahre ich deshalb so gern Motorrad?

Egal, das Video ist jetzt endlich online!

Dann bricht die Internet-Verbindung zusammen. Ein Teil dieses Artikels ist weg. Ich weiche auf mein HTC Desire aus, das ich als WLAN Hotspot betreiben kann. Na prima, der Upload der „Musik-Version“ des Videos ist nun auch kaputt – fast fertig und dann abgebrochen. Warum sind schnurlose Verbindungen eigentlich immer so wacklig?

Aber auch egal, es ist jetzt 0:29h – ich muss morgen arbeiten und noch ein wenig schlafen. Die „Musik-Version“ liefere ich so bald wie möglich nach…

Gute Nacht 🙂

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Du kannst diese HTML Tags und Attribute verwenden:

<a href="" title=""> <abbr title=""> <acronym title=""> <b> <blockquote cite=""> <cite> <code> <del datetime=""> <em> <i> <q cite=""> <s> <strike> <strong>