Shoei XR-1100 – Noise Reduction

Vor ein paar Wochen habe ich Euch ja schon das Video meines kleinen Helm-Tests mit einem Shoei Qwest gezeigt. Der Quest ist eigentlich ein guter Helm, aber er war mir im Vergleich zu meinem guten alten Schubert S1 pro doch ein wenig zu laut. Ein paar Tage später habe ich dann den Shoei XR-1100 zur Probe gefahren und ihn mir wegen der guten Aerodynamik gekauft. Die Geräuschkulisse ist allerdings alles andere als zufriedenstellend. Auf einer Rennstrecke mag es ja wichtig sein, dass man den Motor und die Kontrahenten gut hören kann. Mich nervt es allerdings wie die Sau wenn man nach einer mehrständigen Tour heim kommt und völlig fertig ist, weil es in den Ohren pfeift und der Kopf weh tut.

Daher habe ich den Shoei XR-1100 bislang nur mit Ohropax bewegt. Heute ging es dann bei 15°C um kurz vor 6h in leichtem Nieselregen von Bonn nach Mainz – mit dem neuen XR-1100 und Ohropax!

Unterwegs habe ich mir gedacht, dass es doch ziemlich arg an den Augen zieht. Der Helm ist zwar gut belüftet aber es war doch ein wenig „frisch“. Daher ging es dann heute nach der Arbeit mal wieder zum Louis an der Wormser Straße in Mainz. Der Verkäufer mit den Piercings kennt mich inzwischen und ich werde mit Handschlag begrüßt. Die seit Wochen bestellte TomTom Aktiv-Halterung ist immer noch nicht eingetroffen. Dann quatschen wir darüber, wie man das Kinnteil des Shoei XR-1100 ein wenig abdichten kann, damit es an kalten Tagen nicht mehr so stark „zieht“. Eigentlich gibt es von Shoei nichts anderes als den Windabweiser den ich schon habe. Aber dann finden wir doch etwas, das flauschig weiche Kinnteil des Schuberth S1 Pro kann man sehr gut zusätzlich unter den originalen Shoei Windabweiser schieben. An der Kasse quatschen wir dann noch über die Varianten für einen effektiven Gehörschutz und der Verkäufer fragt mich, ob ich schon mal den Shoei Akustikkragen ausprobiert habe. Den was? Ich habe eigentlich gedacht, dass es genau das für den XR-1100 NICHT gibt. Er ist sich dann nicht mehr ganz sicher, aber er durchsucht doch das Lager. Ganz weit oben findet sich schließlich doch etwas, den Shoei Whisper Strip. Der Deal ist perfekt…

Das Schubert Kinnteil kostet 25€, der Whisper Strip schlägt mit 35€ zu Buche.

Zurück im Appartement wird dann alles ausgepackt, kurz mit dem Handy für den BLOG geknipst und dann an den Helm montiert. Eine kurze Probefahrt macht später klar:

  • Der Whisper Strip macht den XR-1100 wirklich spürbar leiser. Bis ca. 80 km/h kann ich damit ggf. ohne Gehörschutz fahren, vielleicht auch mal eine Weile etwas schneller…
  • Man hört jetzt einen ganz krassen Unterschied ob die Lüftungsöffnungen verschlossen sind oder nicht. Sind sie geöffnet pfeift es spürbar lauter im Helm. Aber die Belüftung ist recht gut. Nicht so effizient wie beim Schuberth S1 pro, aber es zieht auch nicht so direkt auf den Kopf.
  • Der zusätzliche „artfremde“ Windabweiser im Kinnbereich funktioniert sehr gut, aber den Helm ist nun nicht mehr so gut belüftet – man kann nicht alles haben!
  • Beim Auf- und Absetzen reißt man sich jedes mal fast die Ohren ab.
  • Im Helm riecht es jetzt nach Leder, eigentlich gar nicht so übel 🙂
  • Der Tragekomfort ist ok. Nicht ganz so flauschig wie bei einem neuen nicht verschwitzten Schuberth S1 pro, aber dafür ist die Aerodynamik spürbar besser. Der XR-1100 liegt sehr ruhig im Wind, das Verlaufsvisier ist ziemlich genial, das Gesichtsfeld ist wie beim Schuberth S1 pro extrem weit und vermittelt einen sehr guten Eindruck der Umgebung. Dies ist in meinen Augen ein wesentlicher Beitrag zur Sicherheit und Aufmerksamkeit.
  • Das Pin-Lock Visier ist beim Shoei deutlich besser als beim Schuberth. Besonders die obere Silikon-Kante hat man beim S1 pro ständig im Blickfeld sobald man etwas flotter fährt und sich ein wenig zusammen kauert. Beim XR-1100 verschwindet diese obere Kante komplett und so merkt man gar nicht, dass man durch ein doppeltes Visier schaut.
  • Die optischen Eigenschaften des Shoei Visiers sind sehr gut. Rein gefühlsmäßig habe ich den Eindruck, dass die Lichter anderer Fahrzeuge speziell in der Dämmerung weniger stark „ausgefranst“ sind als beim S1 pro mit Pin-Lock Visier. Ohne Pin-Lock ist der S1 pro auch sehr gut, nichts stört, aber an kalten feuchten Tagen beschlägt das Visier sehr schnell. Man muss es immer wieder öffnen und ich habe danach meist eine leichte Bindehautentzündung.

Nach einigen „Startschwierigkeiten“ habe ich mich nun doch mit dem Shoei XR-1100 angefreundet. Mal sehen ob wir uns in einem Jahr auch noch mögen 🙂

Hier noch ein paar Detailfotos die ich eben mit dem HTC Desire HD gemacht habe.

1. Der Akustikkragen

2. Der Akustikkragen ist montiert, nun kommen die Windabweiser für den Kinn-Bereich

3. Noch einmal ohne Windabweiser….

4. Nun mit Schuberth Windabweiser

5. Nun mit zusätzlichem Shoei Windabweiser

6. Die erste Anprobe

7. Nach der ersten Probefahrt

8. Alles wird gut…

Update am 17.07.2012

Meinen Schuberth S1 Pro kann man weitgehend zerlegen. Das habe ich vor einigen Monaten gemacht und alle Polster für mehrere Stunden in heißem Wasser mit einer guten Portion Flüssigwaschmittel (Persil Sensitiv) „eingelegt“. Danach habe ich alle Polster gut ausgewaschen und einige Tage austrocknen lassen. Seitdem riecht der Schuberth von innen wieder wie eine neuer Helm. Die Gummidichtungen die sich gelöst hatten habe ich wieder befestigt, die Visiermechaniken sind erneuert, das Pin-Lock ist abmontiert und nun ist es ein großartiger „Sommerhelm“. Wenn ich gemeinsam mit meiner Freundin „spazieren“ fahre wird es eh nicht schneller als 120km/h und das geht mit dem Schuberth manchmal sogar für viele Stunden ganz ohne Gehörschutz. Die Vorzüge in der Aerodynamik spielt der Shoei erst jenseits der 120 km/h aus. Daher bin ich in diesem Jahr bislang ausschließlich mit dem aufgemöbelten alten Schuberth S1 pro gefahren und mit diesem Helm auch wieder sehr zufrieden.

Es muss also nicht alle drei Jahre ein neuer Helm sein, manchmal erreicht man auch mit einer intensiven Reinigung einen ähnlichen Effekt.

Meinen alten UVEX Helm aus dem Jahr 1997 kann ich eigentlich entsorgen, getragen habe ich ihn  schon seit Jahren nicht mehr. Auch ist er inzwischen wahrscheinlich spröde und würde aktuellen Sicherheitsrichtlinien gar nicht mehr entsprechen, also weg damit! Einen noch älteren Schuberth habe ich schon entsorgt. Im Jahr 2000 habe ich mir einen Arai gekauft. Mit diesem Helm war ich auf meiner damals gefahrenen BMW R80-RT sehr zufrieden. Aber als ich mir im Jahr 2005 eine BMW R850r ohne Verkleidung gekauft habe, war er mir dann deutlich zu lauf und wurde durch den Schuberth S1 pro ersetzt. Der Arai liegt noch im Schrank, falls man mal einen Zweithelm braucht. Aber er ist jetzt auch fast 8 Jahre alt und sollte damit in den Müll wandern. Außerdem passt er farblich nicht mehr zur meinen neuen BMW K1200r 🙂

Diese Mopeds sehen übrigens so aus wie in diesem „Original-Video“. Die weiße K1200 wird meist von meiner Freundin Sandra bewegt. Sandra schwört übrigens auf ihren Arai und fährt hat als „Zweithelm“ einen preiswerten Caberg von Hein Genicke. Mit diesem Helm ist sie trotz des Preises von deutlich unter 200 Euro sehr zufrieden!

Mit diesem Ding fahre ich, wenn ich allein unterwegs bin:

BMW K1200r Sport - Blau

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Du kannst diese HTML Tags und Attribute verwenden:

<a href="" title=""> <abbr title=""> <acronym title=""> <b> <blockquote cite=""> <cite> <code> <del datetime=""> <em> <i> <q cite=""> <s> <strike> <strong>