Nikon 800 – Vorstellung im September

Die Webseiten großer Unternehmen werden in der Regel über ein Content-Management-System gesteuert. Man kann sich das ähnlich wie bei WordPress vorstellen. Neue Webseiten werden nicht manuell zusammen gefummelt sondern mit einem „Autoren-Werkzeug“ erstellt und in einem späteren Schritt publiziert. Der Weg zur Publikation ist manchmal relativ lang, denn es müssen Vorgesetzte, Rechtsabteilungen und andere wichtige Mitarbeiter einbezogen werden. So soll verhindert werden, dass versehentlich Dinge publiziert werden, die eigentlich noch nicht publiziert werden sollen.

Doch so komplex und ausgefeilt diese Freigabeverfahren auch sein mögen, gelegentlich kommt es vor, dass Dinge publiziert werden die eigentlich nicht für die ganze weite Welt bestimmt sind. Facebook Panne

Vor einigen Tagen scheint einem Nikon-Mitarbeiter ein ähnlicher Fehler unterlaufen zu sein, so dass für ein paar Stunden ein Bild der noch geheimen Nikon D800 in der Liste der professionellen Spiegelreflexkameras zu sehen war. Und das sah so aus…

Bedeutet dies, dass wir in den nächsten Tagen mit der Vorstellung der neuen D800 rechnen können?

Wenn man bedenkt, dass Produktfotos aktueller Kameras in der Regel nicht mehr auf einer Fotografie sondern auf einem perfekt gemachten 3D-Rendering basieren, so bedeutet eine solche Panne aus meiner Sicht lediglich, dass den Designern klar ist wie die neue Kamera aussehen wird. Ob es bereits einen Prototypen gibt sagt das Bild nicht aus. Allerdings ist die Nikon D700 nun schon seit mehreren Jahren lieferbar und die Geschichte lehrt uns, dass bei allen erfolgreichen Unternehmen stets parallel an mehreren Produktlinien gearbeitet wird. Daher bin ich mir ganz sicher, dass die Planungen für den Nachfolger der D700 bereits zum Zeitpunkt der Vorstellung der D700 begonnen haben.

Falls bereits eine D800 existiert, wann wird sie offiziell vorgestellt?

Blicken wir zurück auf die Geschichte des neuen Audi A8, eine millionenschwere Entwicklung des Volkswagen-Konzerns. Parallel zum A8 wurde am VW Phaeton gearbeitet. Der A8 ist das modernere Fahrzeug, weitgehend aus Aluminium gefertigt, leichter und mit einem fortschrittlichen Design. Der annähernd gleich teure VW Phaeton war schwerer, aus herkömmlichem Stahlblech gefertigt und sah eher nach einem großen Passat als nach einer edlen Luxus-Limousine aus. Beide Fahrzeuge waren etwa zeitgleich fertig, doch der A8 wurde über Monate hinweg zurückgehalten um die Markteinführung des Phaeton nicht zu behindern oder dieses Modell gar zu kannibalisieren.

Nehmen wir mal an die Nikon-Panne bedeutet, dass die D800 bereits fertig ist, was wäre dann ein guter Zeitpunkt für die Markteinführung? Die D4 wurde erst vor einigen Tagen veröffentlicht, lieferbar ist sie noch nicht. Würde man nun fast zeitgleich eine D800 vorstellen, so würden sicher viele Kunden statt der D4 die preiswertere D800 kaufen, weil sie die Robustheit und die Performance der D4 nicht unbedingt benötigen. Dem Hersteller würden damit wahrscheinlich wertvolle Devisen verloren gehen.

Meine Prognose lautet daher, dass Nikon die D800 auf einem späteren großen Event wie der Photokina am 18. – 23. September 2012 in Köln präsentieren wird. Dieses Event hat einen ähnlichen Stellenwert wie die CES in Las Vegas, die Nikon zum Anlass für die Präsentation der D4 genommen hat. Der 18. September ist ein Dienstag, auch die CES 2012 startete an einem Dienstag und Nikon hat die D4 am Wochenende davor präsentiert. Damit halte ich es für denkbar, dass die D800 am Samstag den 15. September 2012 vorgestellt werden wird.

Für alle die diesen Termin nicht mehr abwarten können, habe ich hier schon mal ein Bild der neuen D800! Und nein, von Wikileaks habe ich es nicht!

0 Kommentare zu “Nikon 800 – Vorstellung im September

  1. Hallo Ansgar
    Ehrlich gesagt hoffe ich, dass Du Unrecht behälst. Ich arbeite mit der in die Jahre gekommenen D300 (ohne s) und warte sehnlichst auf einen passenden Nachfolger. Gedanklich habe ich mich auf die D800 eingestellt (nicht wegen der vermuteten 36 MP, sondern weil ich eine Studiokamera brauche). Sollte die aber in den nächsten Monaten nicht auf den Markt kommen, werde ich nicht eine D4 kaufen, sondern auf eine andere Marke umsteigen. Denn für 7000 CHF (was die D4 ca. kostet) bekomme ich eine gute Vollformat Kamera mit zwei guten Objektiven von anderen Herstellern. Mit dem Verkaufserlös der D300 / D200 und dem Objektivpark reicht es dann noch für zwei weitere, neue Objektive. Die Strategie von Nikon könnte daher auch schief laufen.

    Was mich ärgert ist diese zunehmende Geheimniskrämerei. Kameras im Preissegment jenseits von 3000 CHF sprechen in der Regel Berufsleute, Profis und selten auch Freaks an. Doch diese haben eine gewisse Kamera / Objektivstragie. So muss ich mir beim Umstieg auf Vollformat frühzeitig Gedanken machen bezüglich der Objektive. Wenn ich aber nicht weiss ob und wann die Kamera auf den Markt kommt, ist das schwierig zu planen.

    Bei Trendartikeln im günstigen Preissegment von iPhone, iPad und co. funktioniert diese Geiheim – Werbestrategie bestens. Die Leute warten sogar zwei Tage vor einem Laden um als erste ein Stück zu ergattern. Bei einer Profikamera steht jedoch kaum einer seine Füsse Platt um als erster ein Modell zu kaufen. Hier wartet man auf die Testberichte von dpreview und co. Erst wenn klaar ist dass die Kamera die Bedürfnisse erfüllt wird bestellt.
    Kommt die D800 also im September auf den Markt, wird sie etwa im Januar 2013 hier in der CH erhältlich sein.

    Ich bin sicher, dass die D800 schon länger fertig in der Schublade von Nikon liegt. Um die D4 zu pushen die D800 verstauben zu lassen finde ich eine schlechte und ‚fotografenunfreundliche‘ Strategie.

    Die Meldungen von ‚versehentlich‘ Live geschalteten D800 Büchern mit Textauszügen lassen mich aber hoffen, dass Nikon ‚vernünftig‘ ist und die Kamera früher auf den Markt bringt. Selbst wenn sie ankünden würden, dass die D800 im Sept. heraus kommt wäre besser als nichts zu sagen.

    Ich bin gespannt und lese in der Zwischenzeit weiter Deine sehr gut und spannend geschriebenen Beiträge.

    Grüsse
    Heinz

    • Hallo Heinz,

      ich bin auch sehr gespannt welche Modelle Nikon während der kommenden Monate vorstellen wird. Die D3 kam Ende 2007, die D700 im Juni 2008. Die D3x kam im Dezember 2008 auf den Markt, im Oktober 2009 wurde die D3 schon durch die D3s abgelöst. Damit war die D3 keine 24 Monate lang im Programm bis sie überarbeitet wurde. Warum das? Ich denke die D700 war der D3 einfach zu ähnlich um die D3 noch erfolgreich verkaufen zu können.

      Ich denke es könntem mit der D4 ganz ähnlich ablaufen. Es bleibt also spannend 🙂

      Ciao, Ansgar

  2. Paul

    Nikon verlässt sich immer noch auf seinen Namen, aber die Konkurrenz zeigt, wohin die Reise geht. Der Unfriede ist vorprogrammiert, man braucht angepasstes Arbeitswerkzeug und verlässt ungern seinen hauseigenen Standard. Wenn man aber nicht mehr anders kann, dann wechselt man.

    Die D4 ist für mich eine Zwischenlösung. Für weniger Geld ist fast gleiche Leistung auch woanders zu beziehen. Und D3-Nutzer haben investiert, werden also nicht gleich wieder umsteigen.

    Nikon hat mit der Einführung der D300 und kurz danach die D300s bewiesen, dass sich Schnellschüsse rächen. D300 Kunden sind etwas sauer, wechseln aber nicht zur D700 (warum auch). Und die Spezialisten warten auf einen allerdings nun längst fälligen Nachfolger, um vielleicht eine höhere ISO mit wenig Rauschen zu nutzen. Ob 36 MP oder nicht, Probleme wird bei einer solch hohen Auflösung dann die Hard- und Software machen, sie kann die Datenmenge nicht mehr bewältigen. Und, ehrlich gesagt: Wer braucht 36 MP, ohne dass sich die Chiptechnik merklich ändert? Konzept sollte sein: Vernünftige Auflösung, schnelle Verarbeitung in der Kamera, WLAN onboard und – meinetwegen – Videofunktion. Natürlich auch eine hohe ISO mit rauschreduziertem Ergebnis.

    Die Nikon-Gemeinde wird derzeit stark strapaziert, ich befürchte: zu stark.

    • @Paul: Recht hast Du, meine D300 war erst ein paar Wochen alt als die D300s herauskam… Die D300 ist dennoch eine tolle Kamera mit der ich zig tausend Fotos gemacht habe. Vor ein paar Monaten habe ich mir aus einer Laune heraus eine D700 gekauft. Die ist der D300 sehr ähnlich, könnte sie noch in 1080p filmen, ich würde mir nichts anderes wünschen. Eine D800 mit den Features der D4 zu einem moderaten Preis würde sicher ihre Käufer finden. Aber wer will dann noch fast 6.000 Euro für eine D4 ausgeben?

      Wenn ich ganz ehrlich bin, dann ist mir die D2x bis heute die liebste Nikon Kamera. Ich brauche selten hohe ISO-Werte, dafür eine hohe Auflösung, das kann die D2x und das bis heute wirklich gut. Wenn es nicht digital und nicht Nikon sein soll, dann benutze ich noch immer gern die Hasselblad SWC oder die 500 C/W. Die Ergebnisse sprechen auch heute noch für sich. Und statt 6.000 Euro in eine D4 zu investieren, könnte man auch überlegen, ob es nicht irgendwann ein digitales CFV-50 für die alte 500 C/W sein könnte!

      Und wenn ich in HD mit 1080p filmen möchte, dann geht das auch ganz wunderbar mit der D7000…

  3. Bei den Systemkameras scheint Nikon mit der „1“ sang und klanglos unter zu gehen. Wenn ich den Kurztest zw. der Sony NEX 7 und der Nikon D3x lese http://www.fotointern.ch/archiv/2012/01/22/sony-alpha-nex-7-%E2%80%93-ein-erster-erfahrungsbericht/ dann muss sich Nikon echt warm anziehen. Der Launch der D800 wäre also durchaus fällig.

    @Ansgar: Wie sieht es denn mit dem Einsatz von DX Objektiven an der D700 aus? Ich habe ein Nikkor 12-24mm f/4G ED-IF AF-S DX. Würde das Objektiv an einer D800 noch gehen und wenn ja in welcher Qualität?
    Die Obj. 28-70 F/2.8, 70-200 F/2.8, 105 F/2.8 sollten gehen und das 18-200 ist mir egal. Bis auf das 12-24 hätte ich doch eine gute Grundlage für Vollformat?

    • @Heinz: Ich stand nach dem Kauf der D700 vor der gleichen Frage! Mein Tokina AT-X pro 4/12-24 ist ein wirklich tolles Weitwinkel, aber an der D700 im Vollformat nicht so wirklich zu gebrauchen, weil es die Bildecken sehr stark abdunkelt. Daher habe ich das Nikon AF-S VR 4/16-35mm gekauft und das Ding ist einfach gut! Zwar teurer, schwerer und größer als das Tokina, aber die Bildqualität ist großartig! Der VR funktioniert sehr gut und man kann es wirklich bereits bei offener Blende verwenden! Wenn Du komplett auf FX umsteigen willst, dann würde ich das Tokina verkaufen und irgendwie versuchen an das Geld für das 16-35 zu kommen!

      Viele Fotografen schwören ja auf das AF-S 14-24, sicher eine tolle Linse, aber man kann keine Filter damit verwenden! Beim 16-35 hast Du ein 77er Filtergewinde und (fast) alles was Du aufgezählt hast, hat auch ein 77er Gewinde. Das ist wirklich praktisch, besonders Grauverlaufsfilter kann man am 16-35 bei Landschaftsfotografien sehr schön einsetzen! Bis etwa 20mm sieht ein Polfilter auch noch recht gut aus. Darüber hinaus wird ein Himmel nicht mehr gleichmäßig „eingefärbt“ sondern hat je nach Stellung des Filters in der Mitte einen „dunklen Fleck“. Das liegt aber nicht am Objektiv sondern ist ein grundsätzliches Problem bei Polfiltern wenn der Blickwinkel zu groß wird!

      Ich werde auf die D800 warten und dann überlegen ob ich das Geld ausgeben möchte. Wenn nicht, warte ich auf die D4x oder kaufe mir den Nachfolger des CFV-50 für meine Hasselblad. Was mich derzeit an den digitalen Rückteilen noch sehr stört ist der Verlängerungsfaktor und die Tatsache, dass sie mit der SWC und dem Flexbody nicht wirklich gut funktionieren. Wenn Hasselblad das noch in den Griff bekommt, dann bin ich dabei! Egal ob es eine D4x gibt oder nicht 🙂

  4. Hoffentlich hat kommt die D800 – wie auf dem Foto – ohne Popup Blitz….

    Ich habe meine D700 noch schnell veräussert, aber die 36MP will ich nicht, denn ich denke dann muss das Rauschen höher sein wie bei der D700 🙁

    Grüsse aus Rosenheim,

    Thomas Wachinger

    • @Thomas Wachinger: Im direkten Vergleich der D7000 mit der D700 liefert die D700 meiner Meinung nach die besseren Bilder. Ich denke, die D700 gehört noch lange nicht zum alten Eisen. Und solange Nikon die Auflösung der D800 „maßvoll“ steigert wäre das auch ok. Die 24 MPix der D3x würde ich mir für die D800 wünschen, das ganze dann bis ISO-800 einsetzbar und HD Videos im Format 1080p mit 30B/s – das wäre meine Wunschkamera. Wenn dann noch der Webserver aus der D4 integriert ist und man einen WLAN-Transmitter anschließen kann, umso besser 🙂

  5. @Ansgar:
    Deine Lieferprognose hat sich ‚glücklicherweise‘ nicht bestätigt. (Sorry, nicht böse gemeint 🙂 Nun ist sie da.
    Wegen dem DX Objektiv habe ich wieder etwas Hoffnung. Die D800 unterstützt DX mit einer reduzierten Auflösung von 15 MP, was immer noch mehr ist als bei meiner D300 🙂
    Leider aber mit dem Crop Faktor 1.5. Hoffte darauf, dass ich dann echte 12mm hätte.

    Ich werde mir die D800 auf jeden Fall vorbestellen.
    Leider bin ich mir nicht schlüssig ob die D800 oder D800E.
    Wie oft macht mir das Moire Ärger bei der E Variante? Im Fotostudio vermutlich nur selten. Mal noch erste Beispielbilder abwarten.

    Dann warten wir mal beide auf die neuen ‚Spielzeuge‘ 🙂 Deine wird ja wohl nächstens eintreffen.

    • Ich bin wirklich überascht! Der Unterschied zur D4 ist gewaltig und damit ist die D800 auch schon wieder keine Konkurrenz für das neue Flaggschiff. Die D4 ist und bleibt das schnelle Arbeitstier für alle Profis und Sportfotografen. Mit der D800 ist nun keine D4x mehr notwendig. Damit ist das Angebot gestrafft und es ist für jeden etwas da 🙂

      Gespannt sein dürfen wir nun auf den Liefertermin! Vielleicht wird es ja doch September :-]

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Du kannst diese HTML Tags und Attribute verwenden:

<a href="" title=""> <abbr title=""> <acronym title=""> <b> <blockquote cite=""> <cite> <code> <del datetime=""> <em> <i> <q cite=""> <s> <strike> <strong>