Neue Perspektiven mit der GoPro HD HERO 960

Es ist Samstag und als ich die Augen öffne ist es schon fast 10h. Ausschlafen ist schön – definitiv! Drei Stunden später sitze ich zusammen mit meinem Sohn im Cabrio und wir wollen eine kleine Spritztour wagen. Mit im Gepäck ist meine erste GoPro, das Model HD HERO 960. Sie habe ich in den letzten Monaten fast gar nicht benutzt und heute soll sich das ändern. An das Unterwassergehäuse habe ich die offene Rückwand montiert. So kann die Luft zirkulieren und die kleine Frontlinse sollte damit nicht mehr beschlagen. Außerdem habe ich eine Halterung mit einem Saugnapf dabei. Eigentlich ist sie für Die Windschutzscheibe gedacht. Aber wenn man die Türen oder Kotflügel mit ein wenig Glasreiniger und einem Mikrofasertuch behandelt, hält der Saugnapf auch dort. Ok ok, Skrupel hatte ich schon. Diese Kamera bei 150 km/h zu verlieren wäre nicht witzig. Aber man bekommt sie fest, das Geheimnis ist ein wenig ordinäre „Spucke“!!

Etwa 10 Kilometer vor Bad Münsterreifel halten wir an einer meiner liebsten Motorradstrecken an. Mit der Kamera am linken Kotflügel geht es kurz darauf weiter. Später bin ich überrascht wie cool es aussieht wenn die Autos des Gegenverkehrs haarscharf an der Kamera vorbei sausen – super!

Später daheim montiere ich aus mehren Sequenzen, bei denen die Kamera an unterschiedlichen Positionen montiert ist, ein kleines Video zusammen. Beim „Probeschauen“ fällt auf, dass die vielen Windgeräusche ab etwa 100 km/h den schönen Motorensound fies überlagern. Eigentlich hört man vom Motor fast gar nichts mehr. Also könnte ich etwas Musik unterlegen. Aber welche Musik? Wenn ich etwas von der gekauften Royalty Free Musik verwende, so gibt es sehr wahrscheinlich wieder einen YouTube Content-ID Treffer und das Video könnte gesperrt werden. Da kommt mir die Idee aus einem etwas älteren Video, bei dem die Monetarisierung aktiv ist, die Musik zu verwenden. Über den Video-Manager lade ich also schnell das kurze Video als MP4-Datei herunter. Ein schneller Drag & Drop nach Magix Video Deluxe MX, die Gruppierung aufheben, die Video-Spur löschen, den Ton behalten und schon bin ich im Spiel.

Kurz drauf ist alles fertig. Nun schnell der Export. Das dauert etwa 10 Minuten, dann schnell Probeschauen. Hier fällt auf, dass die Tonspur viel zu kurz ist. Der Ton stimmt nach etwa einer Minute überhaupt nicht mehr mit dem Video überein. Was ist das schon wieder? Dieses Video-Schnittprogramm raubt mir nochmal den letzten Nerv… Dann scheint die Ursache gefunden. Die GoPro zeichnet den Ton mit 48 KHz auf, die Tonspur aus dem MP4-Datei hat nur 44,1 KHz. In der Vorschau ist alles gut, aber nach dem Export passt nichts mehr. Ich starte Versuch um Versuch, letztlich ist der Ton erst beim Export im WMV-Dateiformat synchron zum Bild. Der MP4-Codec scheint ein Problem zu haben wenn zwei Tonspuren mit unterschiedlicher Sampling-Frequenz gleichzeitig verarbeitet werden müssen – DOOF!!

Aber es hat ja schließlich geklappt…

Hier ist mein kleines Video

0 Kommentare zu “Neue Perspektiven mit der GoPro HD HERO 960

  1. das Angebot steht, was Musik von monkeyEcho angeht. Kannst Du gerne verwenden. alternativ bietet zns (http://www.znsweb.de/) auch gemafreie Musik an. Vielleicht gibt es damit weniger Treffer.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Du kannst diese HTML Tags und Attribute verwenden:

<a href="" title=""> <abbr title=""> <acronym title=""> <b> <blockquote cite=""> <cite> <code> <del datetime=""> <em> <i> <q cite=""> <s> <strike> <strong>