Nikon 1 V1 – Erste Testergebnisse

System_Nikon_1_V1

Meine Nikon 1V1 habe ich nun ein paar Tage lang intensiv ausprobieren können und möchte hier kurz meine Eindrücke zusammenfassen.

Diese Kamera ist sehr hochwertig verarbeitet und fühlt sich in der Hand wie ein kleines Schmuckstück an. Das Fotografieren mit der Nikon 1V1 macht viel Spaß und die Ergebnisse können sehr gut sein, wenn man alles richtig macht! Aber es gibt neben viel Licht auch viel Schatten.

Zubehörpolitik

Was mich massiv an der gesamten Kameraserie stört sind allerdings die Preise für das Zubehör. Die Preise der Objektive liegen fast auf dem Niveau vergleichbarer FX-Objektive. Mit dem FT-1 Objektiv-Adapter eröffnen sich dieser tollen Kamera ungeahnte neue Möglichkeiten, ganz besonders in der Fotografie mit Teleobjektiven. Doch dieser unscheinbare kleiner Adapter kostest mit knapp 250,- Euro genauso viel wie die gesamte Kamera ohne Objektiv. Dabei ist nicht viel mehr drin als in einem „normalen“ Zwischenring. Nur, dass eine Seite etwas kleiner ist. Einen guten Satz mit drei Zwischenringen für das Nikon F-Bajonett kann man via amazon.de NEU für unter 80,- Euro kaufen. Wer sich eine preiswerte Variante bestellt die NICHT von Nikon stammt, der erhält für etwa 30,- Euro ein Bauteil das ganz ähnlich ist, aber keine Kontakte hat. Damit funktionieren weder Autofokus noch der VR mit irgendeinem Objektiv. Damit die Kamera mit diesem „Fremdzubehör“ überhaupt auslösen kann muss ein Firmware-Update eingespielt werden. Meine Exemplar der Nikon 1 hat dieses Update noch nicht und daher ist der erst gestern gelieferte Adapter derzeit von völlig sinnfrei.

Der kleine Handgriff GR-N1000 verbessert das Handling ganz entscheidend, aber er kostet laut Listenpreis satte 99,- Euro. Dafür bekommt man in der FX Welt schon einen gute gemachten Batteriegriff für die D800 mit drei unterschiedlichen Batteriehaltern und einem  Hochformatauslöser! Der GR-N1000 nichts von dem, es ist nur ein kleines Ding das unter die Kamera geschraubt wird und Menschen mit großen Händen das Handling dieser kleinen Kamera vereinfacht. Auch bei einem „Straßenpreis“ von ca. 75,- Euro ist dieses sinnvolle Zubehörteil meiner Meinung nach viel zu teuer.

Die kleine HB-N101 Streulichtblende kostet fast 30,- Euro. Die Nachbauten aus China gibt es inkl. Porto für 5,95 Euro bei eBay.

Unter der Typenbezeichnung CB-N1000SA gibt es eine passende schöne Ledertasche für die Nikon 1V1 mit 10-30mm Objektiv. Der Preis ist wieder sehr hoch, das Ding kostet knapp 90,- Euro.

Die Nikon 1 V1 hat keinen normalen Blitzschuh mehr. Es sind die Blitzlichter SB-N7 und SB-N5 zum Preis von ca. 150,- Euro bzw. 200,- Euro verfügbar. Diese Blitzlichter können fast nichts und haben eine winzige Leitzahl. Für 300,- Euro kann man aber schon ein Metz MB 58 AF-2N mit sagenhafter Leitzahl 58 erhältlich. Eine echte Profimaschine die selbst große Räume adäquat auszuleuchten vermag.

Bei vielen kleinen Kameras von Panasonic & Co. ist bereits ein GPS-Empfänger eingebaut. Für die Nikon 1 V1 gibt es den GP-N100 zum Preis von etwa 150,- Euro.

Fazit – Zubehör

So cool die Nikon V1 auf den ersten Blick auch ist, wer plant sich um diese kleine Kamera herum eine komplette Fotoausrüstung aufzubauen muss mit hohen Folgekosten rechnen. Mag die Preispolitik bei Nikon D800 mit einigen Objektiven ja noch in Ordnung gehen, so halte ich die Zubehörpreise für dieses kleine Kamerasystem für überzogen.

Nikon 1 versus Nikon D60

Nikon_1_V1_versus_Nikon_D60_Front

Nikon_1_V1_versus_Nikon_D60

Vor mehreren Jahren habe ich bei der Nikon D60 zugeschlagen als es sie mal preiswert zu kaufen gab. Der APS-C Sensor der Nikon D60 hat auf dem Papier etwa die gleiche Auflösung wie der CX-Sensor der Nikon 1 V1, ist aber deutlich größer. Die folgende Grafik veranschaulicht dies sehr schön.

Sensorgrößen im Vergleich

Aber die Entwicklung der Kamera-Sensoren hat während der letzten Jahre rasant Fortschritte erzielt. Schauen wir uns zwei Vergleichsbilder aus diesen beiden Kameras an. Hier habe ich einen kleinen Kaktus in meiner Küche bei einer Mischung aus Lampenlicht und Tageslicht mit Stativ und Selbstauslöser bei ISO-100 aufgenommen. An der D60 habe ich das früher sehr populäre AF-S DX 3,5-4,5/18-70mm verwendet. Dieses Objektiv gibt es via amazon.de in gut gebrauchten Zustand schon ab ca. 150,- Euro.

Nikon_1V1_Testimage

Nikon 1 V1 – Testbild – Volle Auflösung

Nikon_D60_Testimage

Nikon D60 – Testbild – Volle Auflösung

Schaut man die Bilder in voller Auflösung und im direkten Vergleich an, so ist die Qualität der Nikon 1 V1 nur minimal schlechter. Hier haben sie die Jahre der Entwicklung und Miniaturisierung bezahlt gemacht. Allerdings wurden beide Bilder mit der niedrigsten ISO-Empfindlichkeit aufgenommen. Bei höheren ISO-Werten hat die Nikon D60 ganz klar die Nase vorn.

Hier noch ein Foto aus der Nikon 1 V1 in voller Größe. (Einfach anklicken)

Nikon_1V1_Testimage_D60

Fazit

Auf dem Gebrauchtmarkt ist die hier gezeigte Nikon D60 zum gleichen Preis zu haben wie die Nikon 1 V1 inkl. 10-30mm Objektiv. Beide Kameras sind außerordentlich kompakt und liefern eine überwiegend vergleichbare Bildqualität.

Vorzüge der Nikon 1V1

  • Live View
  • Video Aufzeichnung
  • Anschlussmöglichkeit für GPS
  • Extrem hohe Geschwindigkeit bei Serienbildern
  • Sehr guter moderner Autofokus (Nur mit Objektiven der 1-Serie)

Vorzüge der Nikon D60

  • Eingebautes Blitzlicht
  • Direkter Zugriff auf Motivprogramme
  • Funktioniert mit fast allen normalen AF-S Objektiven
  • Deutlich größerer Sensor
  • Hellers klarers Sucherbild
  • Blitzschuh und iTTL

Zusammenfassend könnte man sagen, dass sich die Nikon D60 besser anfühlt und mir beim Fotografieren mehr Spaß macht als die Nikon 1 V1. Ein großer Vorzug der kleinen Nikon 1 V1 sind aber der Live-View und die extrem hohe Geschwindigkeit bei Serienbildern. Zusätzlich punktet sie mit sehr guter Video-Qualität in voller HD-Auflösung, leider nur mit 30 Bildern/s. Diese Framerate ist etwas schade, denn viele andere Kameras wie bpsw. die Nikon P7000 filmen fest mit 24 Bildern/s. Das erschwert den Schnitt eines Videos das mit unterschiedlichen Kameras aufgenommen wurde. Ich selbst hätte mich gefreut, wenn die Nikon 1 V1 auch mit 25 Bildern/s filmen könnte. Damit wäre sie kompatibel zu fast allen anderen Video-Kameras aus meinem „Arsenal“. So muss ich  genau überlegen mit welcher Kamera ich sie beispielsweise auf einer längeren Reise sinnvoll kombinieren kann.

Was total nervt ist der fehlende Anschluss für ein „richtiges“ Blitzlicht an der Nikon 1 V1. Hier haben Kameras wie die Nikon P7100 trotz des nochmals kleineren Sensor-Formates deutlich die Nase vorn. Ärgerlich sind auch die leichten Randabschattungen bspw. bei Nutzung eines 40,5 mm Polfilters. Allerdings gibt es an der Nikon P7100 keine einfache Möglichkeit zur Verwendung eines Polfilters.

Trotz allem ist die Nikon P7100 eine gute Alternative zur Nikon 1 V1. Die aktuellen Preise liegen auf dem gleichen Niveau und die Nikon P7100 punktet Beispielsweise mit einem sehr leistungsfähigen 5-fach Bracketing. Die Nikon 1V1 beherrscht keine Belichtungsreihen (Bracketing) und scheidet damit (fast) für alle aus die gerne HDR-Fotos machen. Alternativ kann man unterschiedlich dichte Cokin-Graufilter vor das Objektiv halten und die Nikon 1 V1 mit dem ML-L3 Infrarot-Auslöser erschütterungsfrei bedienen.

Die Bedienung der Nikon P7100 orientiert sich spürbar mehr an herkömmlichen Spiegelreflexkameras aus dem Hause Nikon. Die vielen Bedienelemente ermöglichen den schnellen Zugriff auf viele wichtige Kamerafunktionen, was mir persönlich wichtiger ist als das schicke Design der Nikon 1 Serie.

Ein weiterer Kritikpunkt ist der Selbstauslöser der Nikon 1 V1. Er funktioniert tadellos und ist eine sehr gute Hilfe bei der Arbeit mit einem Stativ wenn es darum geht völlig erschütterungsfrei auszulösen. Aber nach jedem Bild muss man ihn umständlich neu aktivieren, was mir echt auf die Nerven geht! Hier sollte man unbedingt in einen ML-L3 Fernauslöser investieren!

Zusammenfassung

Man kann nicht alles haben und die Nikon 1 V1 ist der beste Beweis dafür, dass sinnvolle Features wie Belichtungsreihen usw. bei leistungsfähigen preiswerten Kameras gern gestrichen werden, um mehr Distanz zu den teureren Kameras zu schaffen.

Die Nikon 1 V1 ist zweifellos eine tolle Kamera, aber die Preispolitik für das Zubehör erinnert mich an Mercedes und Co. Sehr schade ist auch, dass man kein normales Blitzlicht mit der Nikon 1 V1 verwenden kann, für mich als Besitzer von Nikon SB-600, SB-800, SB-900 usw. eine echte Einschränkung.

Abgesehen von diesen „Haaren in der Suppe“ geht für mich die Nikon 1 sehr in Ordnung. Die Bildqualität kann sich sehen lassen und die Einschränkungen beim Bedienungskomfort muss man eben hinnehmen. Dann ist die Nikon 1 V1 ein toller Begleiter für wunderbare schnelle Schnappschüsse.

Wer auf der Suche nach einer Kamera für die „ernsthafte“ Fotografie ist, dem würde ich aktuell zu einem anderen System raten. Hier lohnt ein Blick auf die famose Fuji X-E1 oder eine gute gebrauchte Nikon D300s. Spätestens mit der D300s hat man eine reinrassige „Fotografiermaschine“ in der Hand die bis zur Vorstellung der Nikon D3 selbst von vielen Reportern und Kriegsberichterstattern intensiv verwendet wurde. Wer es noch größer, fetter und robuster mag, der bekommt mit ein wenig Glück zum Preis einer aktuellen Nikon 1 V3 schon eine guterhaltene Nikon D2x, eine reinrassige Profimaschine die vor 5 Jahren noch weit über 4.000 Euro gekostet hat.

Wer leichte Einbußen bei der Bildqualität hinnehmen kann, der sollte sich vielleicht auch die Nikon AW-100 anschauen. Alle die gern Kameras mit vielen Rädchen haben, sollten sich ggfs. auch die Nikon P7100 oder die P7700 anschauen.

Als unauffälliger schicker Begleiter für immer dabei ist die Nikon 1 V1 jedoch eine echte Empfehlung.

Update

Eben habe ich die neueste Firmware installiert und kann jetzt mit alten Nikon AiS Objektiven an der Nikon 1 V1 fotografieren. Leider gibt es dabei dann weder eine Belichtungsautomatik, noch irgendwelche Hilfen für die korrekte Fokussierung.

Hier habe ich ein erstes Testfoto das ich gerade eben mit Stativ und Nikon ML-L3 Infrarot-Auslöser gemacht habe. Die RAW-Datei habe ich mit Photoshop CS6 konvertiert. Auffällig ist, dass bei meiner Belichtungsreihe die Bilder bei Blende 4 und Blende 5,6 schöne satte Farben aufwiesen. Je kleiner die Blende und damit die Belichtungszeiten länger, umso blasser und flauer werden aber die Bildergebnisse.

Man kann also festhalten, dass das Fotografieren mit alten Nikkoren in Verbindung mit einem billigen China-Adapter (Amazon, 29,95 Euro) zwar funktioniert, aber eher was für die geruhsame Fotografie ist. Man muss alles selbst manuell einstellen, was aber relativ gut funktioniert. Um die korrekte Belichtung zu ermitteln helfen nur Probebilder. Für die Fokussierung öffnet man die Blende vollständig und versucht sich durch hin- und herbewegen des Fokusringes der korrekten Einstellung anzunähern. Danach schließt man das Objektiv auf Blende 8. Nur so gibt es brauchbare Farben und ausreichend scharfe Bilder. Der kleine Chip und die winzigen Pixel fordern dem verwendeten Objektiv übrigens die DOPPELTE Auflösung im Vergleich zu einer Nikon D800E ab!! Bei offener Blende reicht die Auflösung der alten Objektive nicht wirklich aus. Die Ergebnisse sind sehr unscharf und nicht wirklich zu gebrauchen. Allerdings sind Verzeichnung und Chromatische Aberration hier überhaupt kein Thema mehr, weil man nur „das Gute dicke Glas“ aus dem Zentrum der schönen alten Objektive verwendet.

Mit dem kleinen Zoom-Hebel oben rechts an der Kamera kann man die Belichtungszeiten in 1/3 EV-Werten ändern. Bewegt man den Blendenring des Objektives bspw. von Blende 4 auf Blende 5.6, so muss man diesen Hebel DREIMAL nach unten drücken bis man die kleinere Blende kompensiert hat. Hier wäre es ganz praktisch wenn es ein Rädchen wie beispielsweise bei der Nikon P7100 geben würde. Aber das gibt es leider nicht…

Hier nun das Testbild. Da es 6,8 MB groß ist und mir hier im BLOG langsam aber sicher der Platz knapp wird, habe ich es bei flickr.com hochgeladen. Dort kann man es im Vollbild anschauen und auch in Originalgröße herunterladen.

Viel Spaß beim Pixelpeepen 🙂

NIkon 1 V1 - Testimage

Hier habe ich noch einen zweiten Test mit einem alten Nikkor AiS 5.6/100-300mm Schiebezoom. Weil das Fokussieren damit mehr als schwierig ist und weil dieses Objektiv nicht besonders lichtstark ist, habe ich hier Blende 11 statt Blende 8 gewählt. Inzwischen hat hier die Dämmerung eingesetzt, daher sind die Farben anders als beim oberen Foto. Das liegt also nicht an der Kamera oder dem Objektiv 🙂 Schaut man sich das Bild in voller Auflösung an so fällt auf, dass es bei der Nikon 1 V1 endgültig an seine Grenzen stößt. War es an der Nikon D800E bei Blende 8 – 11 noch ganz brauchbar, so ist es jetzt eher keine Empfehlung mehr. Aber diese Bilder zeigen auch was möglich ist. Eine 300mm FX-Brennweite entspricht im CX-Format sagenhaften 810mm. Solche Objektive bekommt man bei eBay & Co. inzwischen sehr preiswert. Mein Exemplar ist noch wie neu und ich habe es im letzten Jahr für etwa 150,- Euro via eBay erworben.

Für das eine oder andere kleine Experiment ist dieses Objektiv wegen des niedrigen Preises also gar nicht so verkehrt.

Nikon 1 V1 - Testimage

Leider sind mit diesem passiven Adapter keine Videosequenzen möglich. Wer also gehofft hatte für wenig Geld seine Nikon 1 V1 zur „Super-Tele-Video-Kamera“ aufrüsten zu können, den muss ich leider enttäuschen…

0 Kommentare zu “Nikon 1 V1 – Erste Testergebnisse

  1. Harry

    Hallo Ansgar,

    ich habe seit kurzem auch die V1 als Ergänzung zu D700 und D300, wenn es mal wenig Fotogepäck sein muss/darf … die P7000 mußte gehen, die vorher zu diesem Zweck angeschafft wurde. Allerdings ist der Hauptvorteil der 1er-Serie für mich neben dem Wechselobjektivsystem einfach die höhere Geschwindigkeit in Sachen AF und vor allem Auslöseverzögerung. Die P7000 war mir da eigentlich immer etwas zu lahm.

    Die Zubehörpreise sind ärgerlich, aber auch beim DSLR-System haben wir ja dieses „Problem“ (mich wundert heute noch, dass der elektrische Fernauslöser von meiner ersten Nikon, eine F90x, immer noch an die D700 und D300 passt … hat das offenbar die Marketingabteilung übersehen? ;-)). Ebenso ist der fehlende ISO-Blitzschuh negativ. Trotz allem macht die Kleine einen Höllenspaß, wenn man unbeschwert unterwegs sein möchte und trotzdem keine allzu großen Abstriche zur DSLR machen möchte.

    • Tom

      Hallo Ansgar,
      ich habe vor 2 Monaten jetzt auch bei den Restbeständen der Nikon-1-V1 zugeschlagen!
      Meine Nikon-1-V1 macht auch in einem weiteren kleinen Detail Sinn, denn sie nutzt den gleichen Akku, wie meine D7100 und D800, was die jetzt ganz neuen aktuellen Nikon 1 – Kameras leider nicht mehr tun! Zudem gibt es nicht wenige, die den neuen höher auflösenden Nikon-1-V2-Sensor nicht wirklich besser finden. Bei einem Preis jetzt zum Teil deutlich unter 300€ ist der Preis für die 1-V1 auch wirklich o.k.!
      Aber ein evtl. wirklich noch sinnvolles 6,7-13mm Weitwinkel für fast 500€ ist schon sehr happig. Aber als kleine „immer dabei Kamera“ ist „die Kleine“ jetzt mit dem dazu gelieferten 10-30mm Nikon-1-Zoom die ideale Ergänzung in meinem Foto-Rucksack, übrigens gern auch zum Filmen!
      Leider ist die Menü-Einstellung nicht die bequemste bei der 1 V1.
      …und mit dem FT-1 Adapter macht mein Nikon AF-S 70-300mm jetzt erst richtig Spass, und wenn mein AF-D 80-400mm für ein AF-S 80-400mm Platz bald gemacht hat (der Preis ist noch zu hoch!), wird der Spass bestimmt noch größer! “
      …aus Spaß würde ich gern mal ein DX AF-S 18-300mm ausprobieren…;-)

      • Tom

        Lieber Ansgar, ich denke wenn man den rapiden stattgefundenen Preisverfall allein der Nikon 1-V1 sieht, dann macht mich das ganz zuversichtlich, dass die Zubehörpreise der Nikon-1-Kameras wahrscheinlich auch noch sehr deutlich im Strassenpreis fallen werden.
        Auch bei der Nikon 1-V2 merkt man schon deutlich den beginnenden Preisverfall.
        Die fehlenden Adaptionen für vorhandene Nikon-SLR-Blitze oder ein GPS-Empfänger GP-1 sind wirklich blöd! Hab gestern z.B. einen Nikon SB-910 schon für 360 € gesehen. Da sind die Preise für die Nikon-1-Blitze wirklich unverschämt! Vielleicht gibt es ja auch da bald einen teuren Blitzadapter! 😉 Aber somit wird meine 1-V1 keine dunklen Innenräume erhellen! Dafür gibt es dann die beiden SLR´s!
        Auch ich hab mal zusammengerechnet was eine orginal Nikon-Tasche für die 1-V1, ein Handgriff, ein Blitz, Sonnenblende und Skylight-42mm für das Standardobjektiv kosten. Da ist locker noch ne neue Nikon 1-V1 drin (mit noch einem passendem neuen Akku für den Rest der Nikon-SLR-Kameras)! Daher ist nach der einen 1-V1 und dem FT-1 bei mir erst mal Schluss mit lustig, vielleicht ja doch noch irgendwann einmal ein AF-S DX 18-300mm!
        Kann man ja dann auch zwischen D7100 und Nikon 1-V1 hin und herschrauben! 😉

        • Ich mache gerade die ersten Testbilder mit dem FT-1 und Nikkor AF-S VR 18-200mm – Bin gespannt wie das aussieht 🙂

    • Tom

      Gute Ergänzung zum derzeitigen Nikon DSL-Rucksack…

  2. oli

    Hi Ansgar, vielen Dank für deinen ausführlichen Testbericht. Ich hatte auch mit einer Nikon 1 als Ergänzung gedanklich gespielt – aber ich werde mir wohl doch lieber eine normale kleine Knipse holen. Die Vorteile der Nikon 1 sehe ich jetzt gar nicht mehr…
    thx, oli

  3. Die Schwachstellen des Systems sind m.M.n. die Inkompatibilität mit Nikons großen Blitzen und das immer noch überschaubare Objektiv-Angebot. Vor allem kann ich mir lichtstärkere FBW vorstellen. Sowohl beim 10er als auch beim 18.5er ist die Eintrittspupille wesentlich schmaler als das Objektiv. Ich denke man könnte noch wesentlich lichtstärkere FBW realisieren, ohne das sie viel größer ausfallen müssen.

    • Das sehe ich ganz ähnlich, aber ich habe die Hoffnung noch nicht aufgegeben, dass es irgendwann einen Adapter-Blitzschuh geben könnte. Na warten wir es mal ab 🙂

      Sehr interessant aber leider auch „arschteuer“ ist das neue Nikkor 32mm 1:1,2. Bei amazon.de kostet es aktuell satte 859,- Euro. Aber es ist auch die genialste kleine Portrait-Brennweite auf dem gesamten Markt!

      Hier findest Du den entsprechenden amazon-Artikel: http://amzn.to/11vcC3D

Schreibe einen Kommentar zu Tom Antworten abbrechen

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Du kannst diese HTML Tags und Attribute verwenden:

<a href="" title=""> <abbr title=""> <acronym title=""> <b> <blockquote cite=""> <cite> <code> <del datetime=""> <em> <i> <q cite=""> <s> <strike> <strong>