Nikon 1V1 und 1J2 – Testvideo in 1080p

Final Cut Pro X - Retina Display

In dieser Woche war ich einmal wieder in Otzenhausen bei Trier. Auf dem Heimweg hatte ich kurz Gelegenheit die Nikon 1V1 und ihr kleineres Pedant die Nikon 1J2 in der Flugzeugausstellung in der Nähe von Hermeskeil zu testen. Diese Location habe ich auf dem Heimweg von Otzenhausen schon mehrfach besucht, zuletzt mit der umwerfend guten Fuji Finepix X100.

Leider war nicht viel Zeit und so konnte ich nur das 10mm, das 30-110mm und das famose 6,7-13mm Weitwinkel ausprobieren. Alle Sequenzen bei denen die Kamera still steht oder gezoomt wird habe ich mit der Nikon 1V1 gefilmt. Die „Wackelkamera“ ist stets die kleine Nikon 1J2. Einige Sequenzen habe ich nachträglich mit Final Cut Pro X „stabilisiert“. Das funktioniert leider nur in gewissen Grenzen und kann ein gutes Schwebestativ nicht ersetzen. Wer genau hinschaut wird die stabilisierten Szenen schnell entdecken, das Bild sieht dort ein wenig aus wie „Wackelpudding“.

Wirklich positiv überrascht bin ich von der Bildqualität der Nikon 1 bei wenig Licht. Eigentlich sind Szenen bei wenig Licht und entsprechend hohen ISO-Werten nicht das beste Terrain für die Modelle der Nikon 1 Serie. Aber leichtes Bildrauschen das bei Fotos mit rund 10.000.000 Pixeln in der 1:1 Ansicht etwas störend auffallen würde, kann im HD-Format – also bei 1920 x 1080 Pixeln – weitgehend vernachlässigt werden.

Nikon_1_J2_1_Nikkor_11-27

In vielen Foto-Foren posten selbsternannte Experten seit dem Erscheinen der Nikon 1 immer wieder negative Beurteilungen, häufig ohne diese Kameras jemals wirklich benutzt zu haben. Wenn man den ursprünglichen Verkaufspreis dieser Kameras bedenkt, mag man das verstehen. Aber besonders die Nikon 1V1 und die 1J2 sind im letzten Jahr sehr stark im Preis gefallen und nun mit etwas Glück zu 1/4 der ursprünglichen Preisempfehlung erhältlich. Leider ist das Zubehör teilweise noch relativ teuer und es ist für mich auch ein wenig unverständlich warum man der Nikon 1V1 zwar den großen Akku der D800 spendiert hat, aber auf einen „normalen“ Blitzschuh verzichtet hat.

Auch ist es etwas ärgerlich, dass diese moderne Kamera Belichtungsreihen nur mit „Trick 17“ aufnehmen kann. Zudem ist es unverständlich warum der Autofokus mit nur einem Messfeld arbeitet sobald man über den teuren FT-1 Adapter ein „erwachsenes“ Nikon AF-S Objektiv anschließt. Aber das sind kleine Wermutstropfen die wohl sein mussten, damit sich die teureren und ertragstärkeren DSLR-Kameras weiterhin gut verkaufen. Hat man sich damit abgefunden, kann man mit der Nikon 1 durchaus eine Menge Spaß haben und sich an der Kombination aus sinnvollem Zubehör und der (gemessen am Preis) sehr guten Bildqualität freuen.

Spannend war es für mich auch auf meinem neuen MacBook mit Retina Display in einer Auflösung von 2880 x 1800 Pixeln ein Video mit Final Cut Pro X zu schneiden. Das Bild ganz oben ist ein Screenshot in voller Auflösung, einfach anklicken – it’s cool man – gell?

Aber genug der Vorrede und jetzt „Film ab“ 🙂

Fazit

Auch wenn die Software der Nikon 1J2 etwas moderner ist als die der einige Monate früher erschienenen Nikon 1V2, so gibt es bei der Bildqualität keinen wirklich sichtbaren Unterschied. In halbwegs gut ausgeleuchteten Innenräumen schlägt sich die Kamera selbst bei eingeschalteter ISO-Automatik (ISO 100-3200) überraschend gut. Besonders bei HD Videos ist das Bildrauschen erfreulich gering. „Echte“ Consumer-Videokameras haben häufig einen deutlich kleineren Chip und sind damit meist erheblich anfälliger für Bildrauschen bei hohen ISO-Warten.

DIe Nikon 1V1 ist der Sieger wenn es um das Zubehör geht. Vom zusätzlichen Handgriff, über Blitzlicht und GPS-Empfänger gibt es sinnvolles Zubehör, dass sich leider an der Nikon 1J2 nicht verwenden lässt. Der Autofokus arbeitet überraschend schnell und präzise und mit dem 2.8/10mm ist eine recht lichtstarke Festbrennweite verfügbar die mit guter Abbildungsqualität bei kaum sichtbarer Verzeichnung punktet. Das relativ teure AF-S VR 6.7-13mm Weitwinkel hat ein 52mm Filtergewinde. Damit ist es prädestiniert für die Nutzung bereits vorhandener Verlaufsfilter usw.

Der Akku der Nikon 1V1 kann auch in der Nikon D7000 oder bspw. der Nikon D800 verwendet werden. Er bietet eine deutlich höhere „Laufzeit“ als der kleinere Akku der Nikon 1J2.

Wer eine kleine leichte Ergänzung zu einer vorhandenen Nikon Fotoausrüstung sucht, der sollte sich die Nikon 1V1 mal genauer anschauen. Er einen kleinen leichten Begleiter für die Reise sucht, mit dem kleinen Akku, dem eingebauten Blitzlicht klar kommt und kein GPS benötigt, der kann mit gutem Gewissen zur Nikon 1J2 greifen.

System_Nikon_1_V1

 

 

 

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Du kannst diese HTML Tags und Attribute verwenden:

<a href="" title=""> <abbr title=""> <acronym title=""> <b> <blockquote cite=""> <cite> <code> <del datetime=""> <em> <i> <q cite=""> <s> <strike> <strong>