Bildaufbau für Dummies – Teil III

Viele Touristen werden tagtäglich in Bussen um die Welt gekarrt und dürfen diese in regelmäßigen Abstände zum Pinkeln und Knipsen kurz verlassen. An den üblichen Fotospots machen dann alle (fast) Reisenden das gleiche Foto und danach geht es schnell wieder hinein in den Bus und weiter zur nächsten Location. Wer sich in einem fremden Land nicht auskennt, die Sprache nicht spricht und keinen Mietwagen mieten kann oder will, für den sind solche Reisen – so gruselig sich das auch anhören mag – als Einstieg gar nicht so verkehrt. Wer mit einem Mietwagen beispielsweise auf Kuba in einen Unfall mit Personenschaden verwickelt wird, der muss im Land bleiben bis in einem Gerichtsverfahren alles geklärt wurde und er in der Regel zur Zahlung einer hohen Entschädigung verurteilt wird (Egal ob schuldig oder nicht!). Ein solcher Unfall kann einem schon mal die gesamte private und berufliche Zukunft zerstören und das muss ja nicht sein.

Wenn man nun mit dem Bus an einem der üblichen Fotospots abgesetzt wird und nicht viel Zeit für ein halbwegs ordentliches Foto bleibt, so sollte man einige wenige grundlegende Regeln im Kopf haben. Um diese Regeln geht es heute!

Der Mensch als Maßstab

Besonders bei unglaublich beeindruckenden Gebäuden, Gesteinsbögen, Felsen usw. reißen vielen Fotofans instinktiv ihre Kamera hoch und nehmen schnell ein paar Fotos auf. Später daheim werden sie diese Bilder an die Ausmaße des Motivs erinnern. Aber Betrachter welche die reale Situation nicht erlebt haben werden sich ggfs. schwer mit den Bildern tun. Was ist groß, was ist klein, um diese Frage zu beantworten braucht der Zuschauer oft ein kleines Hilfsmittel. Vielfach ist es daher sehr hilfreich einen Menschen als Maßstab in sein Bild zu integrieren. Doch gerade damit kann man herrlich „schummeln“ und durch die Wahl von Brennweite, Standpunkt und Entfernung zwischen Mensch und Hauptmotiv das Motiv besonders gewaltig oder eben auch besonders klein wirken lassen.

Soll das Motiv besonders groß wirken, so ist es oft ratsam den Menschen der als Maßstab fungiert einige Meter von der Kamera entfernt zu positionieren. Eine leichte Telebrennweite hilft Mensch und Hintergrund zu verschmelzen. Hier zwei Beispielfotos:

John Ford Point

Hiking the Wave - Nikon D300

Für den umgekehrten Effekt nutzt man an der Kamera eine recht kurze Weitwinkel-Brennweite und positioniert den Menschen recht nah vor der Kamera. So wird der Mensch betont und die Abmessungen des Hauptmotivs werden abgewertet. Im folgenden Beispiel dominiert der Mensch das Bild während der gewaltige Bryce-Canyon nur noch ein kleiner Statist im Hintergrund ist.

Glücklich am Bryce Canyon

Verwendet man hier eine extrem kurze Brennweite, so sind auch nette Spielereien wie diese hier möglich. (Nikon D300 mit Nikkor AF-D 2.8/10,5mm)

The Big Illusion - Nikkor AF-S 2.8/10,5mm

Stehen, knien oder liegen?

„Kinder sehen die Welt mit anderen Augen!“ – In diesem Spruch liegt viel Wahrheit. In den 40er und 50er Jahren wurde häufig mit zweiäugigen Spiegelreflexkameras von Rollei & Co. fotografiert. Diese Kameras haben einen Lichtschacht und man hält sie sich üblicherweise vor den Bauch oder verkehrt herum hoch über den Kopf. So kann man entweder eine Menschenmenge überblicken oder eben mit den Augen eines Kindes fotografieren. Niedrige Kamerapositionen sind spätestens mit dem Siegeszug der modernen Spiegelreflexkameras etwas aus der Mode gekommen und die Mehrzahl der Fotofans halten ihre tolle DSLR vor eines ihrer Augen und stehen dabei aufrecht.

Wer seinen Fotos ein anderes Look & Feel geben möchte, der könnte sich beispielsweise kurz hinknien um sein Foto zu machen. Wer es noch radikaler will, der wirft sich für ein gutes Foto auch mal in den Staub. Die Unterschiede sind manchmal verblüffend.

Schauen wir uns die beiden Beispiele an. Beim ersten Foto habe ich aufrecht gestanden, während ich beim zweiten Foto etwas in die Knie gegangen bin.

Burr Trail & Capitol Reef NP

Im ersten Bild liegt die Betonung mehr auf den Bergen des Capitol Reef Nationalparks. Das zweite Bild ist eher das Motiv des „einsamen Baumes“. Der Baum dominiert das Bild und weil es keinen Menschen als Maßstab gibt könnte er riesig oder unscheinbar klein sein. Man weiß es nicht genau und so wirkt eher groß. Die Bildaussage ist im Vergleich zum ersten Bild vollkommen anders.

Burr Trail & Capitol Reef NP

Nehmen wir nun einen Menschen als Maßstab hinzu, so ist die Illusion zerstört. Man sieht sofort, dass das Bäumchen vielleicht 2,5 Meter hoch ist und alles in allem ist das Foto eher ein Erinnerungsbild nach dem Motto: „Schaut ich war hier…“ Ein Mensch als Maßstab ist also in einer Bildkomposition oft ein Gewinn, aber eben auch nicht immer!

Burr Trail & Capitol Reef NP

Die Wahl der Schärfeebene

Wer an seiner Kamera eine etwas längere Brennweite und eine große Blende manuell einstellen kann, der hat die Möglichkeit einen Bildaufbau zu wählen der durch die Wahl einer begrenzten Schärfeebene bestimmt wird. Im folgenden Beispiel habe ich manuell auf den Leoparden im Hintergrund fokussiert. Der ahnungslose Vogel und das panisch davon rennende Wildschweinchen sind nur unscharf abgebildet. Teilt man das Bild gedanklich wieder in 9 gleich große Felder, so ist das Gesicht des Geparden ganz bewusst nicht in der Bildmitte sondern an der oberen rechten des mittleren Neuntels angeordnet.

Museum Koening #11

Beim nächsten Bild bin ich etwas zurück gegangen und habe eine etwas kürzere Brennweite gewählt. Nun ist der ahnungslose Vogel im Vordergrund scharf abgebildet. Der gefährliche Jäger im Hintergrund ist noch klar erkennbar, aber der Blick des Betrachters ruht zunächst auf dem Vogel im Vordergrund. Erst nach einem kurzen Augenblick wird der Betrachter die Gefahr verstehen in der sich der ahnungslose Vogel befinden könnte. Beide Fotos sind sich sehr ähnlich und doch so verschieden.

Museum Koening #10

Fazit

Wer sich bereits daheim lange vor dem Antritt einer Reise Gedanken zum Thema Bildaufbau macht und sich so oft wie möglich an profanen Dingen übt, der wird in den kurzen Momenten in den es „darauf ankommt“ instinktiv seine Bilder besser komponieren als die Mehrzahl seiner Mitstreiter. Wer sich unsicher ist welcher Bildaufbau wann und wo richtig ist, er schießt einfach mehrere Varianten und entscheidet später was ihm gefällt und was nicht. Wichtig ist dabei nur, dass ich die vielen Fotos auch tatsächlich unterscheiden.

3 Kommentare zu “Bildaufbau für Dummies – Teil III

  1. Lieber Ansgar, gefällt mir richtig gut, dein Artikel. Für einen Fotoanfänger wie mich wertvolle Tipps. Danke!

    Grüße
    Daniel

    • Hallo Daniel, es freut mich sehr wenn die Artikel sinnvoll sind und ihre Leser finden. Vielen Dank für Dein Feedback! Ciao, Ansgar

  2. Auch von mir ein Daumen hoch für die Artikelreihe. Sind wichtige Hinweise dabei und noch wichtiger deren Relativierung (nicht immer verbessern Menschen im Bild die Komposition).
    Gruß, ml

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Du kannst diese HTML Tags und Attribute verwenden:

<a href="" title=""> <abbr title=""> <acronym title=""> <b> <blockquote cite=""> <cite> <code> <del datetime=""> <em> <i> <q cite=""> <s> <strike> <strong>