Teneriffa 12-2013 – Tag 8

F2,8 - Nikon D800E & AF-S VR 2.8/70-200mm

Langsam fällt es mir schwer korrekt zu ermitteln welchen Tag wir heute haben. Auch weiß ich immer nicht was es für ein Wochentag ist. Völlig überrascht war ich als mir gestern klar wurde, dass in der nächsten Woche schon Weihnachten ist. Aktuell denke ich, dass wir am Dienstag Heiligabend haben werden. Eigentlich kann ich es selbst kaum glauben, die Zeit in der wir als Kinder der Bescherung mit vielen tollen Geschenken entgegen gefiebert haben ist in meiner Erinnerung noch sehr präsent. Die Stunden vergingen quälend langsam und irgendwann hat uns dann die Mama mit einer kleinen Glocke erlöst. Der Papa hatte seine Super 8 Kamera vor dem rechten Auge und verzog wieder das Gesicht so wie er es immer tat wenn er filmte. Wir hatten einen gewaltigen Halogenstrahler. Das Ding hatte 2.000 Watt und wurde nach ein paar Minuten so heiß, dass man sich die Finger daran verbrennen konnte. Aber dann war der wertvolle Film ja eh schon einmal durch die Kassette gelaufen. Während wir uns auf die Geschenke stürzten und der Papa uns mit stolz geschwelltere Brust dabei filmte, versuchte die Mama mit der Filmleuchte für eine ausreichende Beleuchtung der Szenerie zu sorgen.

In meinen Gedanken ist das alles gar nicht so weit weg, aber in der Realität sind es schon mehr als 40 Jahre. Meine Einstellung zu Weihnachten hat sich seitdem sehr verändert. Konnte ich es früher kaum erwarten, gab es später die Phase in der ich wie die anderen Leute auch kurz vor den Feiertagen noch hektisch von einem Geschäft ins nächste gelaufen bin. Alles war voll, überall wurde gedrängelt und alle waren schwer gestresst. Seit ich zum Weihnachtsflüchtling geworden bin ist mein Leben an einem Monat im Jahr spürbar entspannter. Während ich dies hier schreibe haben wir wahrscheinlich Samstag. Ich sitze im T-Shirt auf einem grauen Gartenstuhl an einem etwas wackligen Gartentisch aus schnödem grauen Kunststoff. Ich kann einen kleinen Wasserfall hören, er ist gleich vor mir, vielleicht 30 Meter weit weg unten am Pool. Überall stehen Palmen die sich heute ausnahmsweise mal sanft im Wind wiegen. Ich kann ein paar Kinder hören die sich im Pool vergnügen. Weiter unten am Berg geht gerade ein älteres Ehepaar den Weg in Richtung Stadt hinunter. Beide haben kleine Fotoapparate dabei, bleiben immer wieder stehen und zeigen sich gegenseitig die Fotos die sie gerade gemacht haben.

Ein paar hundert Meter weiter kann ich den Parque Taoro und das ehemalige Grand Hotel sehen. Gleich dahinter beginnt der Atlantik. Während es gestern so stürmisch war, dass uns mehrfach beinahe die Kameras samt Stativ umgefallen wären, ist es heute schön ruhig. Das Wasser der See zeigt nur hier und da mal eine kleine Schaumkrone, sicher könnte man heute unten am Playa de Jardin sehr gut schwimmen gehen.

Das Thermometer zeigt auch heute wieder lockere 23°C und die gesamte Szenerie ist mehr als friedlich. Wenn ich mir vorstelle ich müsste jetzt mit kalten Füßen und Schneematsch an den Schuhen im Kaufhaus überlegen welches Parfum ich Tante Berta im letzten Jahr geschenkt habe und welches ihr in diesem Jahr gefallen könnte, ein Horror…

Sicher kann Weihnachten auch sehr schön sein, aber für mich hat der Reiz der Geschenke und das Leuchten in den Augen schon vor langer Zeit aufgehört. Es sind eher die jungen Familien mit ihren kleinen Kindern die in der nächsten Woche die Augen zu Leuchten bringen. Ich bin es nicht mehr, ich bin inzwischen einfach nur froh wenn der ganze Spuk vorbei ist und ich für die Oma keine Weihnachtslieder mehr auf dem Klavier spielen muss.

Los Roques & El Teide - Nikon D800E - Full Moon Capture!

Meine Sandra ist gerade unterwegs in die Stadt. Ein Nagel ist kaputt gegangen und unten in La Paz gibt es ein Nagelstudio. Das klingt irgendwie martialisch, ist es aber gar nicht. Wir haben vereinbart, dass ich sie gegen 16h beim Supermercado 2000 (geiler Name für einen Supermarkt) abhole und wir dann Jo & Caro Schlichting auf der Finca San Juan besuchen werden. Sicher hat Caro eine kleine Leckerei für uns. Später zum Sonnenuntergang könnten wir vielleicht noch schnell nach Mesa del Mar fahren, aber das werden wir ganz spontan entscheiden.

Heute war auch der erste Tag der Reise an dem wir ausschlafen konnten weil wir keinen Termin hatten und nirgendwo hin mussten. Beim Frühstück waren wir sehr spät und sind tatsächlich satt geworden. Unseren Kaffee haben wir in der warmen Morgensonne auf der Terrasse genossen und uns gefreut als wir mithören durften, wie sich Herr Prof. Dr. Alexander von und zu Humboldt samt Gattin von anderen Gästen verabschiedet haben, weil sie morgen abreisen werden. Für den Rest der Reise wird sich also niemand mehr mit spitzen Ellenbogen am Buffet durchkämpfen. Nach seiner Abreise wird es keine Vorratsteller mit Bergen von Essen zu bestaunen geben, die nur 30 Minuten später leicht angenagt komplett in den Müll wandern. Es gibt Gäste die fallen einfach auf, leider nicht immer nur positiv…

El Teide with transient Lake after a huge storm - Nikon D800E & SAMYANG 2,8/14mm

Als ich gestern meinen Artikel zum Tag 7 veröffentlichen wollte, ging mal wieder gar nichts. Ich habe fast 60 Minuten lang unten in der Lobby versucht eine Verbindung herzustellen, aber es war nichts zu machen. Ziemlich gefrustet habe ich mir daher auf dem Zimmer mein Handy gegriffen, das Roaming aktiviert, einen WLAN-Hotspot eingerichtet und darüber meinen Artikel veröffentlicht. Anschließend habe ich noch kurz ein paar E-Mails auf meinem Handy gecheckt und war erstaunt, dass dabei satte 13,59 MB über die Antenne gegangen sind. 1 MB kostet bei meinem aktuellen Handy-Vertrag 50 Euro-Cent, die ganze Aktion hat also fast 7,- Euro gekostet. Das ist nicht viel, aber es ist doch ärgerlich wenn man parallel einen WLAN-Zugang bezahlt der nicht funktioniert. Heute scheint es aber ganz gut zu klappen. Eben konnte ich einige neue Fotos bei flickr.com hochladen und meine E-Mails konnte ich auch abrufen. Vielleicht liegt es daran, dass wir hier schon fast 12h haben. Die meisten Gäste sind am Pool oder mit ihren Mietwagen auf der Insel unterwegs. Eigentlich ist das keine schlechte Idee und ich denke ich fahre gleich vielleicht auch mal zum Jardin Botanico und gehe dort auf die Suche nach schönen Motiven.

Aber schauen wir mal, ich muss ja keine Geschenke kaufen und somit ist hier auch alles ganz entspannt. Bis später dann 🙂

5 Kommentare zu “Teneriffa 12-2013 – Tag 8

  1. Hi Ansgar
    Schweinegeile Bilder die Du uns da mal wieder zeigst! 🙂
    Da kann ich meine Aufnahmen gleich auf der Festplatte liegen lassen…

    Weiterhin viel Spass und gut Licht.

    LG Heinz

    • Danke Dir! Ach übrigens, Du solltest Dich mal mit „dem anderen Heinz“ aus der Schweiz kurzschließen. Ihr habt sicher viele Gemeinsamkeiten und wohnt gar nicht weit voneinander entfernt. Sehr cool fände ich ein „Gipfeltreffen“ irgendwann im nächsten Frühjahr bei gutem Wetter in der Schweiz. „Der andere Heinz“ wohnt in der Nähe des Säntis und war noch bei oben. Vielleicht können wir das ja zu dritt ändern?

      Viele Grüße aus dem Süden und bis bald,
      Ansgar 🙂

      • Hi Ansgar
        Ja, cool. Das müssen wir mal machen.
        Habe meine GoPro aus der Reparatur erhalten und starte nun so richtig durch mit Luftaufnahmen. Auf dem Säntis Luftaufnahmen zu machen ist sicher auch spannend.
        Gruss
        Heinz

  2. […] Teneriffa 12-2013 – Tag 8 […]

  3. Ach ja, da werden Erinnerungen wach. Wir waren das letzte mal noch mit einer Bridgekamera auf Teneriffa unterwegs. Wird langsam mal wieder Zeit, die Insel noch einmal mit einer DSLR zu besuchen.
    Gruss Jürgen

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Du kannst diese HTML Tags und Attribute verwenden:

<a href="" title=""> <abbr title=""> <acronym title=""> <b> <blockquote cite=""> <cite> <code> <del datetime=""> <em> <i> <q cite=""> <s> <strike> <strong>