BMW Museum und Österreich

Am nächsten Morgen heißt es nach drei Tagen in Garching Abschied zu nehmen. Nachdem das Zimmer bezahlt ist und ich mich verabschiedet habe, zeigt die Uhr schon 11:30 und der Bordcomputer an meinem Motorrad satte 30°C. Auf meinem Weg zum BMW Museum wird es mit jedem Kilometer ein gefühltes Grad wärmer. Ich parke mein Moped gleich neben der BMW Welt und sichere mein Gepäck mit dem Edelstahl Netz des Herstellers Pack Safe, das ich speziell für diese Reise angeschafft habe.

Bewaffnet mit Lederjacke, Helm und Tankrucksack geht es einige hundert Meter zurück zum BMW Museum. Als ich dort eintreffe läuft mir der Schweiß aus allen Poren. Man ist das heiß. Von der Klimatisierung des Gebäudes spüre ich im ersten Moment rein gar nichts. Während ich mein Ticket kaufe läuft mir der Schweiß in die Augen und ich kann kaum noch etwas sehen, es ist einfach nur schlimm. Bei den Schließfächern im unteren Stockwerk passt der Helm nicht hinein. So ein Mist, auch bekomme ich Jacke und Tankrucksack nicht in ein Schließfach. Also verstaue ich alles separat in Fach 12 und 13. Mit dem Helm in der Hand stiefle ich wieder die Treppe hinauf und bekomme einen Schlüssel für Fach 304, eines der wenigen Fächer die speziell für Motorradhelme gedacht sind. Als Pfand musste ich meinen Personalausweis hinterlegen.

RXT11001

RXT11011

RXT11028

Nach dem alles verstaut ist, schaue ich mir in aller Ruhe das Museum an und bin von den Exponaten mehr als begeistert. Nachdem ich mehrere hundert Fotos geschossen habe, treffe ich mich ein letztes Mal im Café M1 mit meinem Freund Aschraf. Es gibt es was kaltes zu Trinken und wir unterhalten uns ein wenig über die Exponate in diesem sehr sehenswerten Museum.

RXT11036

Nachdem wir uns verabschiedet haben geht es wieder zum Motorrad. Als ich endlich losfahren kann steht mir das Wasser in den Schuhen, man ist das heiß. Doch auf dem Weg aus der Stadt heraus soll es noch viel wärmer werden. Der Verkehr in München ist im Hochsommer eigentlich nur im Auto bei eingeschalteter Klimaanlage zu ertragen. Auf dem Motorrad ist es mehr als anstrengend. Aber irgendwann ist es geschafft. Beim Starnberger See verlasse ich die Autobahn und fahre auf oft menschenleeren kurvigen Nebenstraßen über Innsbruck zum Örtchen Höfen in Österreich. Da zwischendurch immer mal ein kleines Stückchen Autobahn drin sein kann, kaufe ich mir an der letzten Tankstelle vor Österreich eine Vignette die 10 Tage gültig ist. Sie ist recht preiswert und ich bin vorbereitet. Auf meinem Motorrad habe ich ein Stück Lackschutzfolie angebracht. Dort kann nicht die Vignette aufkleben und sie später samt der Schutzfolie problemlos wieder entfernen.

In Österreich sind ein Verbandskasten und eine Warnweste selbst bei Motorradfahrern Pflicht. Da ich keine Warnweste habe, investiere ich 6,- Euro in eine solche Weste, auch wenn ich sie hoffentlich niemals brauchen werde.

Der Weg durch Österreich bis nach Höfen ist ein Traum. Es geht durch ausgedehnte Wälder, über einsame Passstraßen, nun bin ich wirklich in meinem Element. Gegen Nachmittag liegen noch etwa 100 Kilometer bis nach Höfen vor mir. Am Horizont braut sich allerdings echt was zusammen. Immer wieder höre ich entferntes Donnerrollen und sehe Blitze über den Bergen. Das sieht alles nicht gut aus. Ich halte kurz an, programmiere meine NavMünchen neu und wähle diesmal „Schnellste Route“. Letztlich erwischt mich der Regen aber doch und ich muss mich fast 90 Minuten an einer Bushaltestelle unterstellen.

RXT11068

RXT11140

Als ich schließlich in Höfen beim Gasthaus Graben eintreffe ist es schon fast 19h. Wenn ich es wirklich wollte, so wäre noch ein Abstecher zum Schloss Neuschwanstein noch drin. Aber ich ganz im Ernst, ich habe keine Lust mehr. So gibt es eine zünftige Brotzeit und zwei schöne kalte Gläser Bier, während ich mir auf der Terrasse einen wunderschönen Sonnenuntergang anschaue. Das Schloss haben heute wieder mehrere tausend Asiaten fotografiert, aber diesen Sonnenuntergang, den habe ich für mich ganz allein.

Das Buch zur Reise

Mein Buch zu dieser Reise gibt es bei amazon.de als Kindle eBook zu kaufen. Es hat 573 Seiten und 200 farbige Fotos und Karten.

100DaysOfFreedomCover

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Du kannst diese HTML Tags und Attribute verwenden:

<a href="" title=""> <abbr title=""> <acronym title=""> <b> <blockquote cite=""> <cite> <code> <del datetime=""> <em> <i> <q cite=""> <s> <strike> <strong>