Mit dem Motorrad durch die Schweiz nach Italien

Lufingen-Domodossola-Map

Am nächsten Morgen bricht der 18. Tag meines großen Motorradabenteuers an und ich will gleich um 7h in der Frühe aufbrechen. Um kurz vor 9h will ich in Sarnen bei Luzern sein. Dort habe ich mich im Hotel Krone mit meinem Freund Beat verabredet. Er wohnt in Buochs am Vierwaldstätter See und wir haben schon lange Kontakt via E-Mail und über Google+. Im echten Leben haben wir uns indes noch nicht gesehen, aber ganz genau das wollen wir heute nachholen. Nachdem ich zunächst in der falschen Richtung auf der Autobahn gelandet bin, komme trotz des schlechten Wetters halbwegs rechtzeitig in Sarnen an. Beat wartet schon auf der schönen Terrasse des Hotels.

Ich bestelle mir ein kleines Frühstück mit Rührei und Bacon zum Preis von 15,- CHF.

IMAG2327

Nach dem Frühstück muss ich kurz die Fliesenabteilung aufsuchen und finde auf dem Weg dorthin einen ganz erstaunlichen Schriftzug.

IMAG2328

Gegen 10h verabschiede ich mich von Beat und starte in Richtung Italien. Unterwegs denke ich noch lange über unser Gespräch nach und hadere ein wenig mit meinem Schicksal. Beat hat einen Pilotenschein und ist Mitglied in einem Club der sich hier bei Luzern einige Flugzeuge leistet. Grundsätzlich könnten wir gemeinsam eine Runde über der Schweiz drehen, aber heute ist das Wetter wirklich mies. Die Wolken hängen unglaublich tief und man würde nur wenig sehen und es wäre auch gefährlich. Also bleibt mir die Hoffnung Beat in einigen Monaten erneut besuchen zu können und bei gutem Wetter einen Panoramaflug über der Schweiz starten zu können. Angesichts der vielen Seen und Berge wäre das sicher ein sehr lohnenswertes Unterfangen.

Von Sarnen aus geht es nach Süden und an einem Aussichtspunkt oberhalb des Sarner Sees halte ich kurz an um einige Fotos zu schießen. Ich bin hier natürlich nicht allein. Kurz vor mir ist ein Bus mit Touristen eingetroffen und es macht Spaß ihnen beim Hantieren mit ihren Selfie-Sticks zuzuschauen.

DSCF0008

DSCF0012

DSCF0028

DSCF0033

DSCF0041

Nach meinem Fotostopp programmiere ich mein Navigationssystem so, dass es mich über den Brünigpass, den Grimselpass und den Simplonpass nach Domodossola in Italien führen wird. In diesem Ort habe ich noch am Morgen im Hotel Internazionale ein Zimmer zum Preis von 58,50 Euro inkl. Frühstück gebucht. Das Zimmer soll eine Klimaanlage haben und es soll ein WLAN geben. Ich bin gespannt!

Hotel-Internazionale-Domodossola

Nach dem schönen aber wenig spektakulären Brünigpass steht mit dem Grimselpass der „Mercedes unter den Alpenpässen“ auf dem Programm, meine ganz private Meinung. Der „Grimsel“ ist sehr gut ausgebaut, einfach zu fahren und bietet schöne Seen, Wasserfälle und vieles mehr. Während der Anfahrt zum Grimselpass muss ich daran denken wie ich hier vor 15 Jahren mit meiner roten BMW R80-RT von einem Polizisten gefilmt wurde. Damals war ich 19 km/h zu schnell, also 99 km/h statt der vorgeschriebenen 80 km/h. Einer Schuld war ich mir damals nicht bewusst, denn auf vergleichbaren Straßen sind daheim in Deutschland fast überall 100 km/h erlaubt. Doch nicht in der Schweiz!! Dieser Irrtum hat mich damals 350,- CHF gekostet! Heute achte ich peinlich genau darauf bloß nicht zu schnell zu fahren. Auf vielen geraden Strecken ist das allerdings echt langweilig, keine Häuser oder Fußgänger weit und breit und dennoch muss man mit 80 km/h dahin schleichen. Aber egal, das ist die Schweiz und das sind ihre Regeln…

Unterwegs komme ich an einem interessanten Stück der alten Straße vorbei. Eigentlich ist es nur noch für Radfahrer und Fußgänger geöffnet. Aber ich möchte schnell ein paar Fotos machen und weil ich weit und breit keine Polizisten sehen kann, biege ich total regelwidrig auf diesen kleinen Nebenweg ab.

DSCF0042

Die Strukturen der Wände sind faszinierend und das Farbenspiel ist einzigartig!

DSCF0109

Es geht weiter zum Grimselpass. Man erreicht zunächst zwei Stauseen, wobei mitten im oberen Stausee sehr erhaben auf einem Felsen das Grimsel-Hospitz thront. Es gibt tolle Wasserfälle und wer gern fotografiert, der muss hier einfach anhalten. Während es unten im Tal etwa schwül warme 25°C hatte, sind es oben im Nebel auf dem Grimsel nur noch 12°C. Für eine kurze Fotosession ist das genau richtig, so kommt man wenigstens nicht wieder ins Schwitzen und kann sich endlich einmal etwas abkühlen. Nach den vielen heißen Tagen der letzten Wochen ist es für mich eine echte Wohltat.

DSCF0127

DSCF0166

DSCF0175

Nachdem ich mit meiner GoPro und meinem kleinen Taschenstativ etwas gefilmt habe, schraube ich meine Fuji X-E2 darauf und stecke die GoPro in die Jackentasche. Der 8x Graufilter (58mm Durchmesser) den ich beim Filmen mit der GoPro verwende, kann ich an meinem Fuji XF 18-55mm Objektiv benutzen. So kann ich wunderbar lang belichten und das Wasser der Wasserfälle wird herrlich weich abgebildet.

IMAG2338

DSCF0188

DSCF0218

DSCF0198

IMAG2343

Nach dem Grimselpass geht es weiter durch das großartige Wallis Tal, „die Wiege der Alpen“. Immer wieder durchquert man hier niedliche kleine Orte, kann kurz bis 80 km/h beschleunigen und ist schon wieder beim „nächsten Kirchturm“. Es ist als würde man mit dem Motorrad durch eine Puppenstube fahren.

Bei Brig geht es schließlich links ab in Richtung Simplon. Ist der Grimselpass der „Mercedes unter den Schweizer Alpenpässen“, so ist der Simplonpass der „Tesla unter den Alpenpässen“. Dieser Pass führt über unglaublich viele komplexe Brücken, Tunnel und andere aufwändige Bauwerke. Hier ist richtig viel Hightech im Spiel. Echten Spaß macht es allerdings nicht, denn die meiste Zeit fährt man unter irgendwelchen Schutzdächern entlang oder durchquert einen der vielen Tunnel. Aber cool ist dieser Pass trotzdem. Ein Problem sind derzeit allerdings die vielen mitunter langen Baustellen. Alle paar Kilometer muss man wieder an einer Baustellenampel stehen und warten, Freude kommt dabei nicht auf! Dafür wird man auf der Passhöhe mit einer ganz zauberhaften Aussicht belohnt!

IMAG2348

DSCF0313

DSCF0275

DSCF0296

Kurz nach dem Simplonpass erreicht man Italien. Die Zöllner sind völlig entspannt. Ich fahre langsam auf sie zu und winke freundlich mit der linken Hand, sie nicken und winken zurück, ich darf sich hier ohne weitere Kontrollen weiterfahren.

In Domodossola angekommen habe ich ein Problem damit das Hotel zu finden. Dort wo mein TomTom es mir anzeigt ist ein Einkaufszentrum. War es oben am Grimsel noch angenehm kühl, so sind es hier unten unangenehme 35°C. Ich bin ziemlich entnervt und kreise mehrfach um das Einkaufszentrum und die Gebäude in der Umgebung. Nach etwa 10 Minuten habe ich das Hotel dann doch gefunden. Die nette Dame an der Rezeption spricht allerdings nur Italienisch. Ich leider nicht und so wird es zu einer Herausforderung ihr zu erklären, dass ich gern statt des einen gebuchten Tages zwei Tage hier bleiben möchte. Unterwegs habe ich mir nämlich überlegt, dass es klug wäre hier all meinen „Ballast“ abzuladen und morgen mit kleinem Marschgepäck noch einmal Locarno und das Valle Versazca zu erkunden.

IMAG2353

IMAG2354

IMAG2356

IMG_20150723_171650

IMG_20150723_174648

Als mich der Hunger plagt laufe ich schnell rüber ins Einkaufszentrum und gönne mir ein wenig Obst, Kekse und zweiherrlich kalte Softdrinks. Das Leben kann so schön sein 🙂

IMAG2358

Das Buch zur Reise

Mein Buch zu dieser Reise gibt es bei amazon.de als Kindle eBook zu kaufen. Es hat 573 Seiten und 200 farbige Fotos und Karten.

100DaysOfFreedomCover

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Du kannst diese HTML Tags und Attribute verwenden:

<a href="" title=""> <abbr title=""> <acronym title=""> <b> <blockquote cite=""> <cite> <code> <del datetime=""> <em> <i> <q cite=""> <s> <strike> <strong>