Andorra und die Pyrenäen

RXT13992

Nach einem „Erholungstag“ in Perpignan geht es am frühen Morgen wieder weiter. Ein klares Ziel habe ich nicht, ich will mir einfach mal die Pyrenäen geben und schauen was mich dort so erwartet. Am Ende des Tages werde ich in eine schlimmes Unwetter geraten und pitschnass in einem winzigen Dorf unterkommen, aber erzählen wir die Geschichte von Anfang an. Die wohlige Umgebung meiner schicken Suite in Perpignan zu verlassen fällt nicht leicht…

RXT13948

Während der Nacht ist ein Gewitter durchgezogen. Draußen ist noch alles nass und ich habe die Hoffnung, dass es mit dem Regen für’s erste vorbei sein könnte.

RXT13953

Perpignan zu verlassen ist ganz einfach, vorausgesetzt man hat ein GPS am Motorrad. Falls nicht, wird man sich garantiert irgendwo verhaspeln und in einem der kleinen Vororte in einer Sackgasse landen. Ich habe mein GPS dabei, daher geht heute auch nichts schief, jedenfalls fast nichts. Vom Ortsausgang folge ich der Route des „kleinen gelben Zuges“
(Le Train Jaune).

RXT13963

RXT13971

RXT13983

RXT13985

An einer Tankstelle finde ich einen kleinen Supermarkt und eine sehr gut sortierte Buchhandlung. Trotz ernsthafter Suche kann ich leider keine Karte finden welche die Pyrenäen vollständig und auf einer Karte abdeckt. Es gibt reichlich Karten der Pyrenäen, aber alle zeigen nur Ausschnitte. Ich müsste etwa 4 Karten kaufen um die Pyrenäen vollständig abdecken zu können. Es gibt eine Art „Generaltkarte Frankreich“. Diese hört aber an der Grenze, die mitten durch die Pyrenäen verläuft, auf. Das gleiche gilt für das spanische Pendant. Es ist wie verhext.

IMAG2656

Mein TomTom Urban Rider hat zwar nun zwar das vollständige Kartenmaterial von Frankreich UND Spanien im internen Speicher, aber ich kann nicht beide Karten gleichzeitig benutzen. Eine Planung von der einen Karte auf die Andere ist nicht möglich. Eine vollständige Europakarte hat TomTom zwar für knapp 40,- Euro im Angebot, aber sie ist so groß, dass sie nicht in den Speicher meines TomTom Urban Rider passen würde. Im Gegensatz zum älteren „normalen“ TomTom Rider (in Silber) kann man hier auch keine SD-Karte nachrüsten.

IMAG2662

IMAG2665

IMAG2667

 

IMAG2659

Via Internet habe ich mir noch in Perpignan einige der schönsten Pässe durch die Pyrenäen zusammen gesucht und die Passhöhen bei Google-Maps markiert. Öffne ich nun Google Maps auf meinem Telefon, so sehe ich bei jedem Pass eine kleines Sternchen, das hilft sehr bei der groben Orientierung. Der schönsten Pässe liegen relativ weit im Nord-Westen des Gebirgszuges. In der Nähe von Perpignan liegt eine schöne Passstraße, die mitten durch Andorra führt. Diese habe ich mir ausgeschaut und als ich in Andorra eintreffe muss ich kurz halten und die Karte wechseln. Danach gebe ich eine neues Ziel ein und fahre weiter.

Screenshot_2015-07-31-19-27-26

Andorra ist ein echtes Einkaufsparadies. Die Dichte der Tankstellen ist mir großer Wahrscheinlichkeit die Höchste in ganz Europa. Es ist schlichtweg unglaublich wie viele Tankstellen es hier gibt und wie billig das Benzin hier ist. Als Diesel-Fahrer könnte man hier aktuell für etwa 0,98 Euro tanken. Benzin und Super ist nur wenig teurer, ein Paradies für Motorradfahrer und Autonarren. Allerdings nur im Bezug auf die Sprit-Preise!!

RXT14046

In Spanien angekommen ist die Freue groß. Es geht eine wunderbar einsame Passstraße hinauf bis ich plötzlich im dichten Nebel kaum noch etwas sehen kann. Als dann auch noch urplötzlich Kühe auf der Straße stehen ist es genug. Ich halte an, trinke etwas Wasser, das ich noch aus Italien dabei habe und esse ein paar Kekse.

RXT14004

RXT14015

RXT14037

RXT14038

RXT14046

RXT14051

RXT14061

RXT14066

RXT14071

 

IMAG2677

IMAG2679

IMAG2669

IMAG2671

IMAG2672

IMAG2673

Nach einigen Kilometern meldet sich der Hunger und ich halte an einem urigen kleinen Restaurant. Draußen sitzen ein paare Biker, sie kommen aus Amsterdam. Eine 600er Honda und eine 1300er Yamaha mit Kennzeichen „WIL“ habe ich ebenfalls gesehen. Und siehe da, diese beiden deutschen Biker lerne ich auch noch kennen. Sie haben sich das Menü 1 bestellt. Es sieht gut aus und ich ordere es ebenfalls.

Frisch gestärkt habe ich eine Stunde später das Gefühl, dass heute nichts mehr schief gehen kann, aber da liege ich leider völlig falsch.

Meine Route führt mich nach Nord-Westen. Als Fernziel habe ich Bilbao eingegeben, Autobahnen sollen natürlich vermieden werde ! Die Strecke ist grandios und es macht so richtig Spaß. Ich halte immer mal wieder hier und dort an und bestaune die krassen Wolken die sich am Horizont zusammen brauen. Doch dann ist es schlagartig mit der guten Laune vorbei als ich den ersten Donner höre und um mich herum Blitze am Himmel zucken. So sehr ich mich auch bemühe, ich gerate immer tiefer in ein krasses Unwetter hinein. Als ich schon ziemlich nass bin, kann ich mich in einem winzigen Dort in eine mittelalterliche Unterführung retten. Hier stehe ich nun fast eine Stunde lang und warte bis das Gewitter weitergezogen ist. Als ich wieder losfahren kann, liegt an vielen Stellen Schlamm und Geröll auf der Fahrtbahn, was gar nicht witzig ist. Während ich weiterfahre, hole ich blöderweise das Gewitter wieder ein. Umzukehren hat kaum Sinn, denn dort gibt es kein Hotel, keine Tankstelle, nichts. Also halte ich im Regen kurz an und schaue auf meinem TomTom Urban Rider welche Hotels in der Nähe sind. Das nächstgelegene Hotel ist etwa 20 Kilometer entfernt, das sollte zu schaffen sein. Während ich die Zähne zusammenbeiße und mir kaltes Wasser langsam aber sicher in den Schritt läuft, zählt das TomTom die verbleibenden Kilometer langsam aber stetig herunter.

RXT14072

RXT14076

IMAG2687

IMAG2688

IMAG2690

Gegenüber vom Hotel ist ein kleines Bistro, es scheint zum Hotel zu gehören. Im Eingang steht eine sehr nette etwas ältere Dame. Als ich mein Motorrad im strömenden Regen abgestellt habe, winkt sie mich heran und fragt mich auf Spanisch, ob ich ein Zimmer brauche. Klar brauche ich das, sie schaut mich an und es liegt Mitleid in ihrem Blick. Sie geht kurz rein und ruft etwas die Treppe hinauf, holt einen Schlüssel und zeigt mir auf der anderen Straßenseite mein Zimmer. Danach zeigt mir mir noch die Garage in der ich mein „Moto“ abstellen kann.

IMAG2699

Als ich schließlich alles auf mein Zimmer getragen habe bin ich überglücklich, dass ich die nassen kalten Sachen endlich ausziehen kann. Mit trockener Kleidung geht es kurz darauf in das kleine Bistro auf der anderen Straßenseite. Bei einem Bier und einigen leckeren Kleinigkeiten lasse ich den Abend ausklingen. Dieses schöne kleine Hotel und diese unglaublich nette ältere Dame haben mich heute gerettet.

Das Buch zur Reise

Mein Buch zu diesem großen Abenteuer gibt es bei amazon.de als Kindle eBook zu kaufen. Auf 573 Seiten gibt es die vollständige Geschichte sowie 200 farbige Fotos, einige Karten und viele Tipps zum Thema Fotografie.

100DaysOfFreedomCover

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Du kannst diese HTML Tags und Attribute verwenden:

<a href="" title=""> <abbr title=""> <acronym title=""> <b> <blockquote cite=""> <cite> <code> <del datetime=""> <em> <i> <q cite=""> <s> <strike> <strong>