Zweiter Tag – Oder: Was machen wir heute?

Es ist 7h am frühen morgen. Sandra ist seit stunden wach. Irgendwo rebelliert ein Wecker – wieder und wieder – sie ist total an genervt weil das Ding keine Ruhe gibt. Ich höre ja eh nicht mehr so gut, so dass ich den Frieden genießen kann. Irgendwann höre ich es dann aber auch – es scheint im Nachbarzimmer zu sein. Und er hört gar nicht auf…

Wir überlegen was heute machen. Sandra liegt mit dem Laptop im Bett und schreibt ihren BLOG. Wir installieren Google Earth und schauen mal so herum was wir da für Fotos finden. Vielleicht könnten wir mal zum Alstrompoint fahren. Nur wie kommen wir da hin?

Der Wecker läutet immer noch! Also aufstehen! Sandra verschwindet im Bad ich durchsuche alle Koffer ob ich nicht vielleicht doch irgendwo das Kabel für das GPS finde. Aber es ist nicht da! Ich habe versehentlich das 12-Volt Kabel für mein normales Akkuladegerät eingepackt. Grundsätzlich würde es auch damit gehen. Nur ist eben das Display im 12-Volt Betrieb deutlich heller und dadurch überhaupt erst während der Fahrt ablesbar.

Ich starte mal die Bing-Maps. Letztes Jahr habe ich mir ein Add-In für den Internetexplorer installiert. Damit kann man in den Bing-Maps wegpunkte markieren und diese dann an das Garmin Colorado senden. Aber zuerst muss man wissen wo die Wegpunkte liegen! Das kann man ganz gut mit Google Earth erledigen. Grundsätzlich kann über Google Earth auch Wegpunkte mit einem Marker versehen und diese dann ebenfalls an das GPS senden. Nur klappt es mit meinem GPS nicht, was sehr ärgerlich ist. Und daheim in Deutschland habe ich vergessen den Fehler zu finden und ihn vielleicht zu überlisten. Vorbereitung ist alles – Be Prepared – ich bin es wieder mal nicht. Aber vielleicht macht das für mich auch gerade den Reiz der Reise aus? Eine geführte Tour, 4 Wochen hinter meinem Tourguide herlaufen – das wäre echt langweilig. Also versuche ich das Chaos zu organisieren 🙂

image

Die Bing-Maps sind sehr hilfreich. Ich gebe einfach nur Page und Alstrompoint ein und schon habe ich die Route. Danach ein paar Wegpunkte setzen und die dann in das GPS übertragen. Wenn man mag kann man sie auch wieder mit Garmin Mapsource in den Rechner übertragen. Dort kann man dann weitere Punkte setzen, eine Route daraus machen und das dann alles zusammen wieder an das GPS senden. Ok, die Route kann man auch am GPS erstellen, aber mit Mapsource ist es viel bequemer.

image

image

P*E*R*F*E*K*T

Ok, nun noch schnell alles in Mapsource überspielen, alle Wegpunkte markieren, rechte Maustaste, Route erstellen, senden an Gerät – fertig… Geht doch!

image

Auf dem Screenshot sieht man auch sehr schön die Grenze zwischen Utah und Arizona. Eingeblendet ist gerade eine topografische Karte für Utah. Arizona ist einfach nur eine weiße Fläche weil keine passende Karte aktiv ist.

Nun versuche ich mal im Elektronikladen oben an der Straße ein KFZ-Ladekabel für das Garmin zu bekommen. Ein Kabel für Navigon würde auch passen, aber ich glaube diese Marke ist hier eher unüblich. Aber mal sehen…

Und tschüss!

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Du kannst diese HTML Tags und Attribute verwenden:

<a href="" title=""> <abbr title=""> <acronym title=""> <b> <blockquote cite=""> <cite> <code> <del datetime=""> <em> <i> <q cite=""> <s> <strike> <strong>