USA-2014 – Tag 1 – Valley of Fire

Als ich um 9h43 aufwache ist es draußen noch dunkel. Ach ja, 9 Stunden Zeitverschiebung – ich bin in Las Vegas und hier ist es noch mitten in der Nacht. Trotz allem bin ich irgendwie fast ausgeruht und weiß nicht wie ich noch bis zum Morgengrauen weiterschlafen soll. Also schnappe ich mir mein iPad und schaue mir die letzten Folgen von „The Pacific“ an. Als ich mit der traurigen letzten Folge durch bin geht draußen über den Bergen am Horizont die Sonne auf. Schnell hole ich mein HTC ONE hervor und nehme ein kleines Knipsbildchen auf. Die scheinen sind total verdreckt, aber es ist mir egal, Ihr seht auch so wie der Morgenhimmel aussah 🙂

IMAG0663

Um kurz nach 8h bin ich frisch geduscht beim Frühstück. Es ist nichts Großartiges, aber man kann satt werden. Es gibt Waffelteig und man kann sich seine Waffeln selbst frisch backen und mit allen möglichen Süßigkeiten belegen. In einem kleinen Kühlschrank steht Yoghurt, es gibt frisches Obst, Säfte, Muffins, Croissants, eigentlich ist es gar nicht so schlecht, wenn nur diese Kaffee-Becher aus Styropor nicht wären… Nach dem Frühstück checke ich schnell aus und bringe meine vielen Sachen zum Auto. „Normale Leute“ gehen ins Fitness-Studio, ich trage Koffer mit Kameras und Objektiven – auch nicht schlecht 🙂 Vom Motel geht es auf der East Craig Road ein paar hundert Meter nach Osten, dann ist schon der große Walmart auf der rechten Seite. Der Parkplatz ist fast leer, es ist noch wirklich früh. Auf dem Parkplatz stelle ich die Maßeinheiten meines großen GMC-Trucks auf „Metrisch“ um und muss jetzt die Temperaturen nicht mehr mühsam umrechnen. Das Thermometer zeigt schon 27°C – ich bin in der Wüste! Im Walmart kaufe ich mir allerlei Getränke und Knabbereien die zur Note mal ein paar Tage im Auto überleben können. Also nichts mit Schokolade oder ähnlichem, statt dessen gibt es trockene Kräcker und feinste Leibnitz Butterkekse aus „Europa“.

In der Getränkeabteilung staune ich nicht schlecht, als ich dort ein eigenes Regal finde in dem ausschließlich Erzeugnisse des Weingutes Fetzer aus Kalifornien angeboten werden. Also schnell das Handy zücken und für meine Sandra ein Knipsbild schießen 🙂

IMAG0664

An der Kasse gibt es eine witzige Unterhaltung mit der Kassiererin. Meine Einkäufe kosten 109,- $ und als ich ihr meine brandneuen Dollarnoten in die Hand drücke fragt sie mich woher ich komme. Erst beim dritten Mal versteht sie „Germany“ und entgegnet „Ahhh – you’re from Europe!“ Es sind keine anderen Kunden da und so können wir einen kurzen Smalltalk halten. Sie fragt mich was ich alles fotografieren möchte und kann gar nicht verstehen, dass mir das allein Spaß bereitet. Als ich ihr dann erkläre, dass es auch Vorteile hat wenn niemand im Auto wartet, kalte Füße hat, hungrig ist und dringend zur Toilette muss beginnt sie zu verstehen…

IMAG0666

Vom Walmart geht es ganz gemütlich auf der Interstate 15 in Richtung Norden. Nach rund 30 Minuten sind der Lake Mead und das Valley of Fire ausgeschildert. Es geht rechts ab und die Straße wird schmaler. Hier war ich 2011 zuletzt und ich freue mich jetzt auf die vielen roten Felsen. Am westlichen Eingang des Park muss ich 10$ Eintrittsgebühr bezahlen und bekomme einen kleinen Kassenzettel von innen an die Windschutzscheibe geklebt. Ein paar hundert Meter zuvor habe ich kurz angehalten und meine GoPro innen an der Windschutzscheibe befestigt. Nun ist sie eingeschaltet und ich drehe eine kleine Runde durch das Valley of Fire. Das Thermometer zeigt inzwischen 32°C und für eine Wanderung ist es mir definitiv zu warm. Außerdem habe ich viele Lebensmittel im Auto und zumindest die Bananen werden eine Wanderung wohl kaum heil im Auto überstehen. Vom Valley of Fire sind es nur ein paar Kilometer in Nord-Östlicher Richtung bis Overton. Dort gibt es das niedliche North Shore Inn Motel.

Ich miete mich hier für zwei Nächte ein, das kostet pro Nacht 89,90 Dollar, also umgerechnet ca. 67 Euro. Es gibt ein kostenloses WLAN, einen Kühlschrank, eine Mikrowelle, eine Klimaanlage, Getränkeautomaten, Eismaschine, Pool und ein reichhaltiges Frühstück von 6h bis 9h. Ganz witzig ist es, dass der Inhaber Verwandtschaft in Bonn hat – die Welt ist manchmal doch ein Dorf…

IMAG0671

Mein Zimmer ist im Obergeschoß mit Blick in Richtung Lake Mead. Wirklich sehen kann man in allerdings nicht, denn ich bin etwa 25 Kilometer weit weg im grünen Moapa Valley.

D800E_5086

Wegen der umliegenden Berge gibt es hier immer wieder „Flash Floods“, also Sturzbäche. Als ich mit meinem Auto das Tal ein wenig erkunde finde ich immer wieder Stellen an denen vor nicht allzu langer Zeit gewaltige Wassermassen alles weggespült haben was sich ihnen in den Weg gestellt hat. Da diese aber selten vorkommt, scheint man hier gelassen damit umzugehen. Brücken unter denen jahrelang nur Staub ist hat man sich gespart. Wenn es mal regnet, dann darf das Wasser die Straßen überfluten. Damit man eine Orientierung hat, gibt es seitlich neben den typischen Stellen Markierungen mit Angaben zum Wasserstand: 3 – 4 – 5 – 6 Foot – also bis ca. 180 cm kann dort das Wasser mal stehen. Wahrscheinlich geschieht das aber nur einmal in 100 Jahren. Ansonsten ist das Tal recht grün, während rundherum nur Staub und Felsen sind. Es gibt kleine Farmen und überall stehen Pferde auf den Wiesen. An einer ganz witzigen Kirche halte ich kurz mal an und nehme ein Foto meines riesigen Autos auf.

D800E_5072

Der Pastor hat hier Kirschbäume anpflanzen lassen und sie haben vor nicht allzu langer Zeit in voller Blüte gestanden, ein wenig sieht man es noch. Ganz ehrlich, das hätte ich hier nicht erwartet!

D800E_5075

Wir haben hier jetzt 13:45 und in Deutschland bricht gleich schon wieder eine neuer Tag an. Mein Jet-Lag hat mich noch ganz gut im Griff und draußen ist es mit jetzt eh viel zu warm. Also schlafe ich jetzt ein bisschen und mache mich dann heute Abend auf zum Valley Of Fire. Am Rock Arch möchte ich ein wenig mit meinem Nikon AF-S 2,8/14-24mm experimentieren. Vielleicht kann man die Kamera unterhalb des Bogens aufstellen und am Himmel darüber die Milchstraße erkennen. Das wäre doch mal was…

3 Kommentare zu “USA-2014 – Tag 1 – Valley of Fire

  1. Hi Ansgar, cool, du fährst mit einem 5.3 Liter V8 Schlitten mit 320 PS durch die Gegend 🙂 http://www.gmc.com/2014-yukon-full-size-suv.html Der lässt dich auf jeden Fall nicht im Stich in der Wüste.

    Dann bin ich mal gespannt auf die fotografische Ausbeute. Viel Erfolg!

    LG Heinz

  2. Hallo Ansgar, toll im Walmart gibt es Fetzer, oh…. von dem Rotwein muss ich einen haben, wenn ich da bin 🙂 Ich liebe Fetzer. Ich freu mich so …….. bis bald Kuss

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Du kannst diese HTML Tags und Attribute verwenden:

<a href="" title=""> <abbr title=""> <acronym title=""> <b> <blockquote cite=""> <cite> <code> <del datetime=""> <em> <i> <q cite=""> <s> <strike> <strong>