Teneriffa 2010 – Oder: Abseits des Massentourismus

17. März 2010 – Heute ist es mal wieder so weit – vier Stunden und dreißig Minuten in der Luft – schon ist man auf Teneriffa 🙂 Diesmal ist es neben der obligatorischen Motivsuche eine Geburtstagsparty die auf Teneriffa lockt.

Der Mietwagen kommt wieder von Cicar, es geht alles wie gewohnt schnell und problemlos. Aus dem Augenwinkel sehe ich meinen Namen sogar auf einer Liste stehen – fein! Diesmal ist es ein fast neuer Astra mit vier Türen. Alles ist auf dem aktuellen Stand, nichts riecht diesmal nach ollem Zigarettenqualm, das macht Spaß!

Nach 60 Minuten wird im Einkaufszentrum bei Los Realejos schnell eine 500er Platte und etwas zu Essen und zu trinken gekauft. Die Platte kostet hier 89 Euro! Dann zum Kaffee hoch zu Karin und Wolfgang. Die einäugige Katze und der Haushund Schröder sind auch da. Irgendwie ist es hier schon fast wie zuhause 🙂 Um 17h Ortszeit – die Zeitverschiebung beträgt eine Stunde – gibt es das erste kühle Bier in der Finca San Juan.

Finca San Juan

Es ist ein verträumter toller Ort. Hier kann man die Seele baumeln lassen, es gibt heute KEINE anderen Gäste! Ein Prozedere des Eincheckens gibt es nicht. Statt die Kreditkarte vorzuzeigen gibt es ein kühles Bier in der Sonne und Smalltalk mit Jo Schlichting dem Chef auf diesem wundervollen Anwesen. Die letzten Stürme haben Teneriffa hart getroffen, aber hier hat es nur ein paar Dachziegel herunter geweht und die sind schon wieder repariert. Es gibt Geschichten über die Kanaren. In den 70er Jahren sollte es mal einen Deal mit Gran Canaria geben. Die liefern Sand für einen Strand und bekommen dafür eine Pipeline mit gutem Trinkwasser. Aber der Sand war eine Domäne von Gran Canaria. Der Sand kam dann aus der Sahara und auf Gran Canaria gibt es heute immer noch kein gutes Trinkwasser. Eine schöne Geschichte. Danach wird das Häuschen inspiziert. Es ist ein kleines toll modernisiertes Kanarisches Haus mit kleiner Terrasse, uriger Einrichtung und Blick auf das Meer – zauberhaft.

Koffer auspacken, die eben gekaufte Schokolade im Kühlschrank verstauen und die neue Festplatte auspacken. Dann das Notebook anwerfen und mit dem neuen BLOG beginnen.

Tippeditipp…

So, nun gibt es das erste Abendessen 🙂

Update um 21h:

Das Abendessen war genial! Als Vorspeise gab es gegrillte Paprikaschoten die scheinbar mit grobem Salz gefüllt waren, dazu frisches Brot und Aioli – lecker! Danach dann Champignons die in einer Öltunke gebacken wurden, das alles mit frischem Knoblauch – genial! Danach dann superzarte Schweinelendchen auf Zwiebeln in einer Sauce mit Martini – der Wahnsinn! Drauf dann drei kleine Rösti – sicher selbst gemacht – wow! Als Abschluss ein Himbeer-Parfait mit einem Schuss Cointraux – göttlich!

Wenn das Frühstück morgen das gleiche Niveau hat, dann wird es für das Frühstück im Quartier 65 in Mainz schwer das beste Frühstück der Welt zu bleiben. Aber ich denke es wird auf ein Unentschieden hinauslaufen. Das Frühstück im Quartier 65 kann man einfach nicht toppen – man kann es allen falls “einholen” 🙂

Nun schnell die Zähne putzen und dann ab ins Bett – es war ein langer schöner Tag! 4h Aufstehen in Mainz, 21h05 Schlafen gehen in der Nähe des Äquators – Sooo oft gibt es das nicht im Leben. Gut, dass es sooo gut ist! <|:-) 

Update am 18. März

Die Nacht war lang und rückblickend vielleicht sogar traumlos, aber wer kann das schon mit Sicherheit sagen? Vielleicht waren die Träume auch einfach von minderer Qualität, so dass die Realität am Morgen den Commit verhindert hat und das Unterbewusstsein einen stillen Rollback ausgelöst hat. Hm, ich braucht doch Urlaub…

Ok, der Kopf dröhnt ein wenig, der Wein war aber gut. Dich Matratze ist ungewohnt, der Rücken gibt die entsprechenden Signale. Aber der erste Blick auf das Meer macht alles wieder gut! Das kleine Häuschen ist echt niedlich und draußen ist schon angenehm warm. Jetzt geht es unter die Dusche und danach zum Restaurant-Test.

FINCA SAN JUA versus QUARTIER 65

Das wird ein harter Zweikampf! Ich werde berichten…

Update nach dem ersten Frühstück

Es war ein harter Kampf der Titanen und es gibt keinen Gewinner, denn man kann es nicht wirklich vergleichen. Im Quartier 65 gibt es Granit und Bambus, hier gibt es Palmen und Vulkane. Im Quartier 65 einen gedeckten Tisch von archarischer Schönheit, hier ein Menü des Überflusses. Man weiß gar nicht was man zuerst essen soll, es ist einfach alles sehr gut!

Ich entscheide mich für ein klares Unentschieden! Jedes Frühstück ist für sich das mit Abstand beste der Welt.

Sodele, nun wird das Notebook mal wieder weg gepackt und dann geht es raus in die Sonne! Mit dem schwarzen Opel nach Masca und zum Punta de Teno. Zwei Klassiker die immer wieder “gern genommen werden”. Morgen dann vielleicht Taganana und Benijo? Mal sehen es sind ja noch ein paar Tage!

Hier noch schnell das erste “Bild des Tages”

DSC_0017

2 Kommentare zu “Teneriffa 2010 – Oder: Abseits des Massentourismus

  1. […] Teneriffa 2010 – Oder: Abseits des Massentourismus […]

  2. Heinrich

    Hallo Herr Hillebrand,

    der Link auf der Seite http://anscharius.com/places/teneriffa/ „Teneriffa 2010 – Oder: Abseits des Massentourismus“ funktioniert nicht. Da sind zwischen „2010“ und „oder“ zwei Bindestriche zu viel.

    Wir fliegen am 8.6. zum ersten mal nach Teneriffa und freuen uns sehr darauf. Ihre Filme und Berichte waren und sind für uns eine Bereicherung.

    Danke dafür.

    LG
    Heinrich

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Du kannst diese HTML Tags und Attribute verwenden:

<a href="" title=""> <abbr title=""> <acronym title=""> <b> <blockquote cite=""> <cite> <code> <del datetime=""> <em> <i> <q cite=""> <s> <strike> <strong>